B-Jugend siegt deutlich gegen die HSG Aschaffenburg

B-Jugend siegt deutlich gegen die HSG Aschaffenburg

Ein Comeback, eine Premiere und nur noch ein kleiner Schritt zur Meisterschaft

Am vergangenen Sonntag stand für die männliche B-Jugend das Heimspiel gegen die HSG Aschaffenburg auf dem Programm. Nach den zuletzt dürftigen Leistungen und teilweise recht knappen Ergebnissen hatte sich die Mannschaft vorgenommen, endlich mal wieder zu überzeugen.

So viel vorab – die Leistung, obwohl noch ein ordentliches Stück von „sehr gut“ entfernt, ließ eine deutliche Steigerung erkennen und es sollte auch einen klaren Sieg geben, die „Highlights“ waren allerdings zwei andere Aspekte.

Zum einen kam am Wochenende C-Jugendspieler Max Deichlbohrer erstmals in der B-Jugend zum Einsatz und konnte gleich zwei Treffer bei seinem Debüt beitragen. Zum anderen lief nach fast neun Monaten erstmals Jonas Armbruster wieder auf. Zwar beschränkte sich seine Teilnahme noch auf drei Kurzeinsätze bei 7m-Würfen, aber es war weiterer Schritt zurück ins Team. Bis er wieder voll ins Spielgeschehen eingreifen kann, werden aber noch viele Wochen vergehen und man hofft, spätestens nach der Sommerpause wieder voll auf ihn zählen zu können.

Aber auch der Rest spielte mit und das am Anfang gar nicht so übel. Die Mannschaft konnte sich nach einem kurzen Abtasten am Anfang nach dem 2-2 dann schnell über das konsequente Tempospiel über 9-3 auf 15-5 Tore absetzen. Lediglich zahlreichen Konzentrationsschwächen der Hintermannschaft und im Tor sorgten immer wieder für vermeidbare Gegentreffer des Gegners, sodass der Abstand zum Seitenwechsel nicht weiter ausgebaut werden konnte – mit einem Spielstand von 20-10 wurden die Seiten gewechselt.

Auch im zweiten Durchgang gehörte die Anfangsphase den Löwen und beim 28-12 nach etwa 35 Spielminuten stand bereits die höchste Führung des Spiels fest. Nun ließ erneut die Konzentration nach und den vermeidbaren Gegentreffern in der Deckung gesellten sich zahlreichen Pfosten- und Lattentreffer im Angriff dazu, sodass die letzte Viertel Stunde gar mit 7-8 an den Gegner ging.

Insgesamt steht mit dem 35-20-Sieg ein nie gefährdeter klarer Erfolg, bei dem eine Leistungssteigerung zu den letzten Partien zu erkennen war.

So konnte man es sich erlauben, einigen etatmäßigen Rückraumspielern lange Pausen gönnen und die kranken, bzw. verletzten Jan Oldach und Sascha Weber sogar ganz schonen. Vereinzelt konnten sehenswerte Aktionen im Positionsangriff gezeigt werden und einige Auslösehandlungen wurden erfolgreich angesetzt, sodass bei einer besseren Chancenverwertung ein noch deutlich höheres Ergebnis möglich gewesen wäre.

Mit dem 13.Sieg im 13.Spiel zieht man in der Tabelle mit 26-0 Punkten und einer Tordifferenz von 429-274 Toren an der Spitze einsam seine Kreise. Bei noch drei ausstehenden Partien benötigt man noch einen Punkt, um die Meisterschaft fest zu machen. Diesen kann man bereits am kommenden Wochenende in der Auswärtspartie bei der TuSpo Obernburg holen. Allerdings ist hier Vorsicht angesagt, tat man sich im Heimspiel doch mächtig schwer gegen den ehemals großen Gegner aus der bayrischen Nachbarschaft.

Es spielten:

Can Adanir (im Tor), Marvin Meinl, Cristiano Rodrigues da Silva, Jacek Luberecki, Simon Brandt, Ismael Durrani, Tim Schneider, Bastian Thierolf, Leon Dries-Wegener, Yannick Grebner, Jonas Armbruster und Max Deichelbohrer.

 

 

Simon Brand bei einem der zahlreichen Tempogegenstöße Jonas Armbruster beim 7-Meter

 

Leon Dries-Wegener von außen Tim Schneider war wieder schneller wie die Abwehr