Die Kraft reichte nur zum Unentschieden

HSG Maintal vs. SG RW Babenhausen I  30:30 (12:15)

Olli Schulz, der Trainer der SG Rot-Weiss Babenhausen, suchte am Ende des Spiels in erster Line den Grund für den Verlustpunkt bei sich selbst, und begründet es mit “Das muss ich auf meine Kappe nehmen, ich habe der Mannschaft das falsche Spielkonzept mit auf den Weg gegeben und außerdem habe ich in den letzten Wochen zu hart trainieren lassen, am Ende ist uns die Kraft ausgegangen”. Vielleicht lag es am Respekt vor dem Gegner, dass Schulz das Trainingspensum anzog, denn er warnte in der vergangenen Woche noch davor die HSG Maintal nicht nach ihrem derzeitigen Tabellenplatz zu bewerten. Wie dem auch sei, ein Punkt war es trotzdem den die Löwen mit nach Hause brachten. Hätten auch zwei Minuspunkte sein können. Schnell lagen die Maintaler mit 4:0 in Front, doch die Löwen konnten das Spiel bis zur Pause drehen und gingen mit einer 15:12 Führung in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit gelang ihnen sogar ein Vorsprung mit sechs Toren zum 20:14,  doch ab der 46. Minute musste die Mannschaft dann dem zuvor genannten Trainingspensum der vergangenen Wochen Tribut zollen. Die Kraft und somit auch die Konzentration ließ nach, und selbst in Überzahl gelang es beim Stande von 30:30 den Löwen nicht mehr ihren letzten Angriff erfolgreich abzuschließen um den zweiten Punkt noch mit nach Hause zu nehmen. Der Blick geht nach vorne wenn am kommenden Sonntag, um 18 Uhr, in der Willy-Willand-Halle die HSG Rodenstein zu Gast ist. Doch auch hier ist Vorsicht geboten, denn die HSG Rodenstein bezwang in ihrem Heimspiel am vergangenen Wochenende die HSG Nieder-Roden II mit 30:16 Toren, und auch Olli Schulz sieht die HSG Rodenstein auf Augenhöhe mit den Rot-Weissen und “hat auch vor diesem Gegner großen Respekt” wie er sagt. Kommen, sehen, Daumen drücken.

Spielfilm: 4:0, 4:3, 8:6, 8:9, 10:13, 12:15 – 14:16, 14:20, 18:22, 23:24, 26:26,28:27, 28:30, 30:30

Es spielten: Weih und Braun (Tor), Geist (3), Jöckel, Horikawa (1), Krause (5), Hollnack (7/2), Stoffel (4), Dobler (3), Toscano (4), Maloul, Ratley (3)

Die Kraft reichte nur zum Unentschieden

Die Kraft reichte nur zum Unentschieden

HSG Maintal vs. SG RW Babenhausen I  30:30 (12:15)

Olli Schulz, der Trainer der SG Rot-Weiss Babenhausen, suchte am Ende des Spiels in erster Line den Grund für den Verlustpunkt bei sich selbst, und begründet es mit “Das muss ich auf meine Kappe nehmen, ich habe der Mannschaft das falsche Spielkonzept mit auf den Weg gegeben und außerdem habe ich in den letzten Wochen zu hart trainieren lassen, am Ende ist uns die Kraft ausgegangen”. Vielleicht lag es am Respekt vor dem Gegner, dass Schulz das Trainingspensum anzog, denn er warnte in der vergangenen Woche noch davor die HSG Maintal nicht nach ihrem derzeitigen Tabellenplatz zu bewerten. Wie dem auch sei, ein Punkt war es trotzdem den die Löwen mit nach Hause brachten. Hätten auch zwei Minuspunkte sein können. Schnell lagen die Maintaler mit 4:0 in Front, doch die Löwen konnten das Spiel bis zur Pause drehen und gingen mit einer 15:12 Führung in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit gelang ihnen sogar ein Vorsprung mit sechs Toren zum 20:14,  doch ab der 46. Minute musste die Mannschaft dann dem zuvor genannten Trainingspensum der vergangenen Wochen Tribut zollen. Die Kraft und somit auch die Konzentration ließ nach, und selbst in Überzahl gelang es beim Stande von 30:30 den Löwen nicht mehr ihren letzten Angriff erfolgreich abzuschließen um den zweiten Punkt noch mit nach Hause zu nehmen. Der Blick geht nach vorne wenn am kommenden Sonntag, um 18 Uhr, in der Willy-Willand-Halle die HSG Rodenstein zu Gast ist. Doch auch hier ist Vorsicht geboten, denn die HSG Rodenstein bezwang in ihrem Heimspiel am vergangenen Wochenende die HSG Nieder-Roden II mit 30:16 Toren, und auch Olli Schulz sieht die HSG Rodenstein auf Augenhöhe mit den Rot-Weissen und “hat auch vor diesem Gegner großen Respekt” wie er sagt. Kommen, sehen, Daumen drücken.

Spielfilm: 4:0, 4:3, 8:6, 8:9, 10:13, 12:15 – 14:16, 14:20, 18:22, 23:24, 26:26,28:27, 28:30, 30:30

Es spielten: Weih und Braun (Tor), Geist (3), Jöckel, Horikawa (1), Krause (5), Hollnack (7/2), Stoffel (4), Dobler (3), Toscano (4), Maloul, Ratley (3)