Erste lässt Rodenstein keine Chance

Einen problemlosen Auswärtssieg feierte in der Landesliga Süd die Erste Mannschaft der SG Rot-Weiss Babenhausen. Gegen die HSG Rodenstein setzte sich die Schulz-Truppe am vergangenen Sonntag deutlich mit 32:20 (17:8) durch.

Die Vorzeichen zum drittletzten Auswärtsspiel waren alles andere als brillant. Hoffte man im Lager der Rot-Weißen auf das Comeback von Dani Toscano, um die Personalsituation etwas zu entspannen, musste man sich aber erneut dem Schicksal fügen: Toscano verletzte sich im Abschlusstraining. Hinzu gesellten sich mit Yoshi Horikawa (Oberschenkel) und Josh Kraus (Urlaub) zwei weitere Linksaussen. Martin Geist fehlte als Alternative am Kreis und im Rückraum auf Grund eines Bandscheibenvorfalls – neben den ohnehin Langzeitverletzten Seipel und Lang.

 

Darüber hinaus erwartete man einen angestachelten Gegner, der sich bei der 33:30-Hinspielniederlage benachteiligt fühlte und auf Revanche aus war. Babenhausen fand schwer ins Spiel, erzielte das erste Tor nach unendlich lang vorkommenden sieben Minuten und lag zu diesem Zeitpunkt bereits mit 0:2 im Hintertreffen. Bis zum 7:7 was es ein zähes Spiel. Technische Fehler auf beiden Seiten. Glücklicherweise verstanden es die Löwen mit einer sehr guten Abwehrleistung ab der 15. Minuten das Heft in die Hand zu nehmen. Das Umschaltspiel funktionierte ordentlich und die Wurfeffektivität war bis zur Halbzeit nahezu makellos.

Beim Halbzeitstand von 8:17 gab es in der Kabine nur wenige Abstimmungsdetails zu besprechen, die aber unmittelbar nach Wiederanpfiff sehr gut umgesetzt wurden. Beim 10:25 in der 45. Minute war dann schließlich alles gelaufen. Rodenstein warf nochmal einiges in Waagschale und verkürzte durch den agilen Hans Seibert auf 18:27. Nach der kurzen “Wellnessphase” im Spiel mobilisierte man auf SG-Seite letzte Reserven und legte den Grundstein für den verdienten 32:20 Auswärtserfolg.

Trainer Olli Schulz war zufrieden mit Auftritt: „Alles in allem war es eine sehr gute Mannschaftsleistung – insbesondere in der Defensive. Auch das Gegenstoßspiel war sehr gut. Jeder einzelne hat heute einen tollen Job gemacht! Allerdings wartet am kommenden Sonntag mit Glattbach der nächste schwere Brocken.“

 

Es spielten: Weih, Braun; Brand (3), Hollnack (4/1), Stoffel (4), Küchler (3/1), da Silva (7), Dobler (1), Maloul (1), Ratley (2), Schnabel (7)