Frischer Wind für die Löwen aber keine Punkte

Frischer Wind für die Löwen aber keine Punkte

Die Löwen der Rot Weiss hatten sich in der jüngsten Oberligabegegnung  ordentlich was vorgenommen. Am Ende behielt die zuhause noch ungeschlagene Mannschaft der Gastgeber aus Bruchköbel knapp die Oberhand und damit auch beide Punkte fest.

Trainer Ante Pralas hatte bereits nach dem letzten verlorenen Heimspiel und vor dem Hintergrund zahlreicher knapper und unglücklicher Niederlagen in der Oberliga eine nicht alltägliche Bitte an die Vereinsführung herangetragen. Der Aufstiegstrainer des vergangenen Jahres stellte sich selbst in Frage und bat um Freistellung aus der Verantwortung um die 1. Herrenmannschaft. Er trägt damit den schwindenden Einflussmöglichkeiten gegenüber der Mannschaft Rechnung und hofft neue Kräfte für den zweifelsohne möglichen Klassenerhalt initiieren zu können. Gemeinsam mit der sportlichen Leitung, dem Betreuerteam und der Mannschaft erarbeiteten sich die Rot Weissen, in einer sehr respektvollen und zielorientierten Atmosphäre, einen möglichen Weg aus der Unglücksserie. Mit frischem Wind unter den Flügeln soll auch im nächsten Jahr in Babenhausen Oberligahandball zu sehen sein.

Bereits in Bruchköbel wurde die Mannschaft vom neuen Trainer Christian Seliger geführt. Christian Seliger, Physiotherapeut,  A-Lizenztrainer bei der HSG Nieder Roden und HHV Auswahltrainer der männl.  A-Jugend, übernimmt damit vorzeitig seine Trainertätigkeit in Babenhausen. Zu seinem Team gehören auch Caner und Cem Adanir für die Mannschaftsführung, Betreuer Manfred Wegner und Physio Bettina Müller, sowie Ante Pralas für Talentsichtung und Mannschaftsverstärkung.

Für den erhofften Paukenschlag reichte  der frische Wind jedoch noch nicht. In einer sehr engagiert geführten Oberligabegegnung konnten die Löwen zunächst vorlegen. Über Zwischenständen von  5:3, 6:6, 9:11 und 11:11 zeigten die Jungs Biss. Die abwehrstarken und oberligaerfahrenen Gastgeber erarbeiteten sich dann leider bis zur Halbzeit noch einen 14:16 Vorsprung. Neu eingestellt und mit klaren taktischen Vorgaben schafften die Löwen dann aber scheinbar die Wende  und konnten sich beim 23:19 und 26:23 sogar zeitweise über einen  4 Tore Vorsprung freuen. Die Gastgeber jedoch gaben sich nicht geschlagen und nutzten in der Folge gnadenlos jeden kleinen Fehler und jede Unaufmerksamkeit zu einer 27:30 Führung. Die Verunsicherung der jungen Mannschaft war deutlich zu spüren. Die SG Bruchköbel stand wie ein Bollwerk und das Selbstvertrauen in die eingeübten Angriffshandlungen bei den Löwen schwand zusehends dahin. Der letzte Angriff beim 30:31 hatte dann noch einmal alles zu bieten. Ein Rückraumschuss von Tim Rinschen fand nach zwei Innenpfostenberührungen tragischer weise nicht den Weg ins Tor. Die Gastgeber hingegen trafen dann in letzter Sekunde noch über einen Siebenmeterstrafwurf zum hart erkämpften 30:32. Bruchköbel wahrt mit diesem Sieg den Anschluss an die Tabellenspitze der Oberliga Hessen und die Löwen müssen weiter auf zählbares warten.

Beim nächsten Heimspiel am Sonntag, den 13.02. um 18 Uhr, gegen den Tabellenzweiten TV Reinheim hat man nicht viel zu verlieren. Im Hinspiel hatte man die Nachbarn im Derby am Rande einer Niederlage und Qualität gezeigt. Die Seliger Schützlinge versprechen auch jetzt einen engagierten Auftritt und wollen endlich wieder Punkten, gerne auch gegen den klaren Favoriten.