Gut gebrüllt Löwen

Sieg der Rot-Weissen Löwen I mit 31:28 (16:14) bei TuS Dotzheim

Aufgrund der letzen Spielergebnisse fuhren die Löwen auch diese Mal wieder mit großem Siegeswillen und einer entsprechenden Kampfeinstellung zu der schweren Aus-wärtsbegegnung bei der Tus Dotzheim. Das erste Tor sollte ihnen auch gelingen, nach dem Ausgleichstreffer zum 1:1 (2.), wechselten die Führungen bis zum 11:11 (19.) immer wieder hin und her. Ab der 20. Spielminute übernahm dann die TuS Dotzheim die Füh-rung wieder, baute diese bis zur Halbzeit immer wieder auf zwei Tore (16:14) aus.

Nach dem Seitenwechsel gelang der TuS der erste Treffer zum 17:17, den Lukas Eisen-huth acht Sekunden später beantwortete und der eine Serie mit insgesamt drei Treffern der Löwen zum 18:18 (35.) einleitete. Ab hier kam es dann auch immer wieder zu wech-selnden Führungen bis zum 23:23 (44.). In der 46. Spielminute bekamen die Löwen ei-nen 7m zugesprochen, den Eisenhuth verwandelte, und ab dann übernahmen die Lö-wen die Führung bis zum erneuten Ausgleich von 28:28 (55:30). Dann sollten erneut drei Tore in Folge, eines durch Simon Brandt (56.) und zwei 7m-Treffer von Eisenhuth (58.) sieben Sekunden vor Spielende den verdienten 31:28-Sieg herstellen.

Ein sichbar zufriedener und erleichterter Trainer Oliver Schulz kommentierte am Spielen-de “Ein sehr intensives und wie ich finde auch sehr emotionales Spiel konnten wir wie-der gegen den direkten Tabellennachbarn und Aufsteiger Dotzheim mit 31:28 erfolgreich gestalten. Wir hatten allerdings anfängliche Schwierigkeiten im Defensivbereich, eigent-lich über die gesamte erste Halbzeit, wo wir einfach die Achse Schubert und Schuma-cher, die beiden Akteure der TuS, die auf Rückraum links und Rückraum rechts spielen, nicht so wirklich in den Griff bekommen haben. Das gelang dann in der zweiten Spiel-hälfte besser, und war für mich auch so das Entscheidende, dass wir dann das Spiel er-folgreich gestalten konnten. Wir hatten hier einfach einen besseren Zugriff, zumindest auf Schubert.”

Und weiter, “Auch haben wir in der zweiten Halbzeit sehr leidenschaftlich verteidigt, und hatten mit Dominik Goder einen sehr guten Rückhalt im Tor. Ich muss sagen es ist gerade ein sehr schönes Gefühl jetzt schon wieder gewonnen zu haben, hintereinander 15:1 Punkte, das erste Mal in dieser Saison ein positives Punktekonto. Es macht einerseits Lust auf mehr birgt allerdings auch die Gefahr, dass man vielleicht abheben könnte. Al-lerdings glaube ich jedoch, dass meine Jungs jetzt auch eine sehr, sehr große Lust am siegen gefunden haben. Ich hoffe, dass wir dies in dem entscheidenden Monat März auch soweit erleben, denn ich glaube wir sind noch nicht ganz aus dem Schneider. Wir haben noch ordentliche Kaliber vor der Brust, so zum Beispiel nächste Woche Wetten-berg zu Hause. Dies wird, um auch da wieder etwas Zählbares einzufahren, ein sehr, sehr hartes Stück Arbeit, da auch dieser Gegner über eine sehr robuste und kernige Mannschaft sowie einen sehr erfahrenen Trainer verfügt. Vor diesem Hintergrund heißt das, wir müssen immer weiter machen und freuen und auch wieder auf eine hoffentlich sehr große Unterstützung in diesem Heimspiel, am nächsten Sonntag, um 18:00 Uhr, gegen Wettenberg, zu Hause in der Willy-Willand-Halle”, so Olli Schulz abschließend.

Es spielten: Goder und Oldach (Tor), Drews (2), Brandt (8), Horikawa, Kirchherr (1), Steof-fel (1), Raschke (3), Sillari, Mann (3), Ratley (1), Eisenhuth (11/6), Zappe

Speilverlauf: 2:2 (3.), 4:5 (6.), 6:6 (10.), 10:10 (17.), 13:12 (22.) 15:13 (26.), 16:14 – 18:18 (35.), 20:21 (40.) 24:27 (50.), 28:28 (56.), 28:30 (59.)

Zeitstrafen: 6/3, 7m: 2/1 – 6/6