Last Minute Happy End gegen TV Hüttenberg II

Nächste Löwen-Krimi mit Happy End: Babenhausen siegt in letzter Sekunde

 

Ein packendes Oberliga-Match lieferten sich am Sonntagabend die Erste Mannschaft der SG Rot-Weiss Babenhausen und der Mitaufsteiger TV Hüttenberg II. Mit dem Schlusspfiff war es Keno Mehrpahl, der den entscheidenden Treffer zum 28:27 (16:15) erzielen konnte.

Beide Teams agierten im Abwehrspiel gewohnt offensiv, wohingegen das Angriffsspiel beider Mannschaften von intensiven Zweikämpfen geprägt war. Den besseren Start hatte die Reserve des Bundesligisten aus Hüttenberg. Es dauerte bis zur 24. Minute ehe Marc Ratley die ersten Führung für die Gastgeber erzielen konnte. Der erste Durchgang war und blieb ausgeglichen, sodass die SG die Ein-Tore-Führung mit in die Halbzeit nahm.

Die Löwen kamen hellwach aus der Kabine und erhöhten mit einem 6:1-Lauf auf 22:16 (38. Minute). Es folgte ein Schreckmoment für die Rot-Weissen: Peter Grimm verletzte sich nach einer unglücklichen Aktion schwer und schied aus. Scheinbar geschockt schmolz die Löwenführung immer mehr dahin. Hüttenberg verkürzte durch Tore von Johannes Klein und Evgenij Chalepo auf 25:24, doch SG-Kapitän Stefan Hollnack und Lucas Eisenhuth legten wiederum bis zur 56. Spielminute vor. Das 27:24 schien komfortabel. Einige technische Fehler im Angriff brachten die Gäste jedoch erneut heran. Hüttenberg setzt nun alles auf eine Karte, brachte den siebten Feldspieler und erzielte acht Sekunden vor Spielende den Ausgleich zum 27:27. Den „Lucky Punch“ setzte jedoch Keno Mehrpahl mit einem direkt verwandelten Anwurf in Hüttenbergs leeres Gehäuse zum viel umjubelten 28:27-Erfolg.

Ein sichtlich mitgenommener SG-Coach Oliver Schulz sprach seiner Mannschaft nach der Partie ein großes Kompliment aus: “Ein richtig gutes Spiel. Beide Teams haben der verletzungsbedingten Ausfällen getrotzt und alles in die Waagschale geworfen. Die heutigen zwei Punkte hätte ich persönlich lieber verloren und stattdessen auf den Schock um Peter verzichtet. Welche Reaktion meine Jungs, unsere Fans aber auch der TV Hüttenberg gezeigt haben, war phänomenal. Ich glaube vor allem mental hat der heutige Sieg viel Energie gekostet. Jetzt müssen wir die Akkus schnellstmöglich wieder aufladen, um in Münster nächste Woche unsere Leistung abrufen zu können. Peter wünschen wir schnelle Genesung”.

 

Torschützen der Löwen: Drews 3, Brandt 4, Horikawa 1, Grimm 2, Kirchherr 2, Hollnack 1, Mann 6, Ratley 1, Eisenhuth 7, Mehrpahl 1