Löwen erkämpfen 36:35 Sieg in Vellmar

Die Erste Mannschaft der SG Rot-Weiss Babenhausen feierte in der Oberliga-Hessen am Sonntagabend den ersten Auswärtssieg der Saison. Beim TSV Vellmar machten die Rot-Weissen einen Sechs-Tore-Rückstand wett und siegten knapp mit 36:35 (15:21).  

Es war ein Spielverlauf, der der Auftaktpartie in Kirchzell ähnelte. Die SG geriet bis zur Pause dezent unter die Räder und musste sich einige Male der individuellen Klasse Vellmars beugen. Der spanische Routinier Icardo Abraham, Spielgestalter Hujer oder Linksaußen Stumbaum ließen mehrfach ihr Können aufblitzen. Die ersten 15 Minuten verteidigte man Vellmar und dessen Shooter Trogisch mit ganz starker Beinarbeit. In dieser Phase erhielten die Rot-Weissen auch beste Wurfmöglichkeiten gegen die kompakte 6:0-Abwehr der Gastgeber. Nicht optimal verlief das eigene Überzahlspiel. Sukzessive steigerte sich der TSV und erhöhte bis zum Seitenwechsel auf 21:15.

In Durchgang zwei kehrten die Löwen zum ursprünglichen Plan zurück: Egal wie es steht, den bestmöglichen Handball spielen. Das gelang mit Erfolg. Beim 23:23 waren die Rot-Weissen zurück im Spiel. Danach war es eine Partie “spitz auf Knopf” – mit dem besseren Ende für die SG.

Trainer Olli Schulz war mächtig stolz auf sein Team: “Ganz stark, wie die Jungs heute gefightet haben. Herz und Leidenschaft waren heute entscheidend. Vellmar war keinen Deut schlechter, hatte viele gute Momente, nur hat man heute meinen Jungs angesehen, dass sie nicht ohne Zählbares heimfahren wollten. Wir haben es geschafft, das Spiel offen zu halten und hatten im zweiten Durchgang gute Ideen. Über diese zwei Punkte freuen wir uns jetzt erstmal und schauen, was gegen Wettenberg drin ist. Es wird wichtig sein, die aktuelle Euphorie zu nutzen, andererseits aber auch nicht den Fokus auf die anstehenden Aufgaben zu verlieren. Die werden uns nämlich wird alles abverlangen”, so Schulz abschließend.

Torschützen der Löwen: Drews 3, Brandt 6, Horikawa 1, Grimm 2, Kirchherr 1, Hollnack 1, Raschke 1, Lehmberg 1, Mann 1 , Eisenhuth 10, Mehrpahl 9