Löwen I: direkter Freiwurf besiegelt zweite Saisonniederlage

Eine bittere Auswärtsschlappe musste die erste Mannschaft der SG Rot-Weiss Babenhausen am vergangenen Samstagabend einstecken. Bei der TSG Münster unterlag der Oberliga-Aufsteiger mit 23:24 (11:11). Ein direkt verwandelter Freiwurf der Gastgeber sorgte für die Entscheidung.

Es war wieder mal ein Duell auf Messers Schneide, diesmal mit dem besseren Ende für die heimische TSG. „Wir haben uns von der Härte und der Atmosphäre den Schneid abkaufen lassen“, analysierte SG-Trainer Schulz nach der Partie. Vor allem die  Münsterer hochkaräter Kruse und Ickenmeyer sowie TSG-Torjäger Bastian Schwarz bereiteten den Löwen große Schwierigkeiten. Letzterer war auch derjenige, der den direkten Freiwurf im Kasten der Gäste unterbringen konnte.

“Uns hat heute die Durchschlagskraft gefehlt. Alles jammern hilft nicht. Die Niederlage in letzter Sekunde ist natürlich total ärgerlich. Aber wir hatten diese Situation schon mehrfach, nur dass sie immer zu unseren Gunsten ausgefallen ist“, so Schulz, und fügt weiter an „Wir müssen uns allerdings fragen, ob wir den nötigen Mut hatten oder doch die Verantwortung weitergeschoben haben. Wir haben uns zu sehr beeindrucken lassen. Hier war mehr möglich.“

Wiedergutmachung können die Rot-Weissen bereits am nächsten Sonntag betreiben. Dann gastiert der aktuelle Tabellenführer HSG Kleenheim in der Willy-Willand-Halle. „Gegen Kleenheim erwartet uns eine ganz große Mannschaft, die neben einer starken Besetzung auf Außen auch durch ein sehr diszipliniertes Kollektiv besticht”, warnt Schulz.

Es spielten: Goder und Hildebrand; Drews (1), Brandt (5), Horikawa (1), Kirchherr (1), Hollnack (2), Krause, Toscano, Sillari (2), Mann (5), Ratley, Eisenhuth (6), Merphal