Löwen I macht sich ein Weihnachtsgeschenk

Löwen I macht sich ein Weihnachtsgeschenk

SG RW I vs. HSG Groß-Bieberau/Modau II 40:24 (22:14)

Nach dem Sieg gegen die HSG Stockstadt/Mainaschaff wollte man Sonntag im Spiel gegen die HSG Groß-Bieberau/Modau II nachlegen, und mit einem eventuell möglichen Sieg in die wohlverdiente Winterpause gehen. Von Seiten der Löwen wird kein Gegner unterschätzt, und auch bei dieser Begegnung stand wieder der Respekt vor der Überheblichkeit. Tabellenplätze sagen nicht unbedingt über die Leistung der gegnerischen Mannschaft was aus. Und so sollte sich der Spielverlauf auch bis zur zehnten Minute zeigen, denn mit einem 6:4 (14.) aus Sicht der Löwen, war noch keine Favoritenrolle erkennbar. Die Gäste spielten robust und körperbetont, die Löwen hielten dagegen, und beim Spielstand von 12:6 für die Löwen traf es zu diesem Zeitpunkt Jakob Stoffel, der dann unnötiger Weise mit einer Platzwunde über dem rechten Auge das Spielfeld verlassen musste und nicht wieder eingesetzt werden konnte, da er eine ärztliche Versorgung benötigte. Kurz darauf traf es auch Stefan Hollnack, der jedoch später wieder zum Einsatz kam. Die junge Mannschaft ließ sich durch diese äußeren Umstände jedoch nicht aus der Ruhe bringen, legte noch zu, und war bis zur 23. Minute auf 18:11 davon gezogen. Das sollte nicht genügen, und über ein 19:13 (28.) gingen die Löwen mit dem 22:14 in die wohlverdiente Halbzeitpause. Die Favoritenrolle war eigentlich klar gesteckt, und aus der Halbzeit zurück sollte sich das Bild mit dem der ersten Hälfte gleichen. Nun erhielt auch Simon Brand, der vor drei Tagen seinen 17. Geburtstag feiern konnte, seine Chance, und er war am Ende der Begegnung mit seinen fünf (!) Treffern der eigentliche Matchwinner an diesem Tag, obwohl er von Florian Küchler (9), Daniel Toscano (8) und Joshua Kraus (6) im Ergebnis noch übertroffen wurde, und seine Mannschaftskameraden aus der A-Jugend feierten ihn mit Sprechchören am Ende der Begegnung zurecht. Unnötige Fouls uns sogar Rote Karten sollten einen eigentlich klaren Spielverlauf trüben, doch dadurch ließen sich die Löwen ebenfalls nicht aus der Ruhe bringen und zogen ihr Spiel durch. Nach dem 26:16 (34.) und dem 30:18 (40.), folgten dann zähe acht Minuten bis zum 32:21. In der 53. Minute (35:22) war dann der Ehrgeiz auf Seiten der Rot-Weissen geweckt die 40er Marke zu knacken, was dann auch mit dem 40:24 (59:24) gelingen sollte. Ein schönes Weihnachtsgeschenk das die Jungs sich selbst und ihrem Trainer Olli Schulz beschert haben, und ein schöner Einstand den Simon Brand den Zuschauern bot. Solche Jungs, auch Joshua Kraus und Daniel Toscana sei erwähnt, machen das Team aus. Die eigentlichen Leistungsträger binden diese Talente in den Spielverlauf mit ein, ohne dass sie selbst versuchen zu “glänzen”, und so geht Handball der zum Erfolg führt, obwohl die Löwen einen Aufstieg in dieser Saison überhaupt nicht im Auge haben. Schöner ist es den Zuschauern ein spannendes, und am Ende gewonnenes Spiel zu zeigen, denn das ist das Ziel was die Löwen vor Augen haben.

Die Mannschaft geht nun in die wohlverdiente Winterpause und steht am 1. Februar 2015 wieder auf der Platte, wenn um 18.00 Uhr in der Willy-Willand-Halle das Rückspiel gegen den TSV Pfungstadt angepfiffen wird.

Es spielten: Weih und Braun (Tor), Jöckel (2), Horikawa (3), Kraus (6), Hollnack (3), Stoffel, Dobler (1), Küchler (9), Toscano (8), Maloul, Ratley (3), Brand (5)

7m: 3:1 – 8/8, 2 Min. 2/6, Rot: Gast 1 (42.)

Löwen I machen sich Weihnachtsgeschenk

SG RW I vs. HSG Groß-Bieberau/Modau II 40:24 (22:14)

Nach dem Sieg gegen die HSG Stockstadt/Mainaschaff wollte man Sonntag im Spiel gegen die HSG Groß-Bieberau/Modau II nachlegen, und mit einem eventuell möglichen Sieg in die wohlverdiente Winterpause gehen. Von Seiten der Löwen wird kein Gegner unterschätzt, und auch bei dieser Begegnung stand wieder der Respekt vor der Überheblichkeit. Tabellenplätze sagen nicht unbedingt über die Leistung der gegnerischen Mannschaft was aus. Und so sollte sich der Spielverlauf auch bis zur zehnten Minute zeigen, denn mit einem 6:4 (14.) aus Sicht der Löwen, war noch keine Favoritenrolle erkennbar. Die Gäste spielten robust und körperbetont, die Löwen hielten dagegen, und beim Spielstand von 12:6 für die Löwen traf es zu diesem Zeitpunkt Jakob Stoffel, der dann unnötiger Weise mit einer Platzwunde über dem rechten Auge das Spielfeld verlassen musste und nicht wieder eingesetzt werden konnte, da er eine ärztliche Versorgung benötigte. Kurz darauf traf es auch Stefan Hollnack, der jedoch später wieder zum Einsatz kam. Die junge Mannschaft ließ sich durch diese äußeren Umstände jedoch nicht aus der Ruhe bringen, legte noch zu, und war bis zur 23. Minute auf 18:11 davon gezogen. Das sollte nicht genügen, und über ein 19:13 (28.) gingen die Löwen mit dem 22:14 in die wohlverdiente Halbzeitpause. Die Favoritenrolle war eigentlich klar gesteckt, und aus der Halbzeit zurück sollte sich das Bild mit dem der ersten Hälfte gleichen. Nun erhielt auch Simon Brand, der vor drei Tagen seinen 17. Geburtstag feiern konnte, seine Chance, und er war am Ende der Begegnung mit seinen fünf (!) Treffern der eigentliche Matchwinner an diesem Tag, obwohl er von Florian Küchler (9), Daniel Toscano (8) und Joshua Kraus (6) im Ergebnis noch übertroffen wurde, und seine Mannschaftskameraden aus der A-Jugend feierten ihn mit Sprechchören am Ende der Begegnung zurecht. Unnötige Fouls uns sogar Rote Karten sollten einen eigentlich klaren Spielverlauf trüben, doch dadurch ließen sich die Löwen ebenfalls nicht aus der Ruhe bringen und zogen ihr Spiel durch. Nach dem 26:16 (34.) und dem 30:18 (40.), folgten dann zähe acht Minuten bis zum 32:21. In der 53. Minute (35:22) war dann der Ehrgeiz auf Seiten der Rot-Weissen geweckt die 40er Marke zu knacken, was dann auch mit dem 40:24 (59:24) gelingen sollte. Ein schönes Weihnachtsgeschenk das die Jungs sich selbst und ihrem Trainer Olli Schulz beschert haben, und ein schöner Einstand den Simon Brand den Zuschauern bot. Solche Jungs, auch Joshua Kraus und Daniel Toscana sei erwähnt, machen das Team aus. Die eigentlichen Leistungsträger binden diese Talente in den Spielverlauf mit ein, ohne dass sie selbst versuchen zu “glänzen”, und so geht Handball der zum Erfolg führt, obwohl die Löwen einen Aufstieg in dieser Saison überhaupt nicht im Auge haben. Schöner ist es den Zuschauern ein spannendes, und am Ende gewonnenes Spiel zu zeigen, denn das ist das Ziel was die Löwen vor Augen haben.

Die Mannschaft geht nun in die wohlverdiente Winterpause und steht am 1. Februar 2015 wieder auf der Platte, wenn um 18.00 Uhr in der Willy-Willand-Halle das Rückspiel gegen den TSV Pfungstadt angepfiffen wird.

Es spielten: Weih und Braun (Tor), Jöckel (2), Horikawa (3), Kraus (6), Hollnack (3), Stoffel, Dobler (1), Küchler (9), Toscano (8), Maloul, Ratley (3), Brand (5)

7m: 3:1 – 8/8, 2 Min. 2/6, Rot: Gast 1 (42.)