Löwen I: Niederlage zum Saisonauftakt

Im ersten Spiel der neuen Spielrunde gegen TSG Offenbach-Bürgel, den Tabellenachten des Vorjahres, kamen die Rot-Weissen über ein 22:30 (10:16) nicht hinaus. Gleich zu Beginn legten die Offenbacher mit einem 5:0-Start die Hürde hoch. Luca Mai gelang in der achten Minute der erste Treffer für die Löwen, ein Zeichen zum Kampf, der nach ca. dreizehn Minuten zu einem 5:7 führte. Bis zu Halbzeit konnten die Gastgeber jedoch mit sechs Treffern auf den Halbzeitstand zum 16:10 davonziehen.

Nach dem Seitenwechsel sah es zunächst so aus als könnten die Löwen das Spiel offen halten, denn ein 5:0-Lauf ihrerseits ließ die Mannschaft auf 15:16 herankommen. Doch die Hausherren antworteten ihrerseits mit einem 4:0-Lauf, der nur durch einen 7-Meter für die Löwen unterbrochen wurde. Weitere drei Tore in Folge führten bis zur 49. Minute zum Zwischenstand von 23:19 für die TSG, die auch bis zum Endstand von 30:22 das Spiel nun nicht mehr aus der Hand gab.

Olli Schulz resümierte am Ende des ersten Spiels der Saison “Wir haben leider den Start heute im Spiel gegen Bürgel versäumt, sind nicht so reingekommen wie wir wollten und mussten von Anfang an einem 5:0 Lauf von Bürgel hinterherlaufen. Wir haben viele gute Ansätze gezeigt, nur leider auch viele Fehler gemacht die Bürgel mit einfachen Gegenstoßtoren bestrafte, und so sind wir am Ende dann mit acht Toren unter die Räder gekommen. Wir müssen am kommenden Wochenende gegen Büttelborn, im Spiel gegen den Aufsteiger, zu Hause sicherlich auch eine andere Präsenz zeigen wie wir sie heute gezeigt haben, das war zu einfach. Gerade der Start, doch da bin da aber guter Dinge, weil das Sachen sind die man einfach  abstellen kann”.

“Das war unser erstes Spiel, eine kleine Standortbestimmung für uns, jetzt geht es gleich im Heimspiel bei uns in die Vollen, genau so wie für Büttelborn, da erwarten wir schon ein Kampfspiel. Heute das war es einfach zu Wenig um souverän der TSG die Stirn zu bieten doch ich bin von daher nicht, was das Ergebnis angeht, Mega schockiert, aber wir brauchen jetzt auch wieder die drei Trainingseinheiten um da an der einen oder anderen Stellschraube zu drehen. Ich erwarte dass die Jungs Vollgas geben, um die Plätze im Team kämpfen, um dann auch mit breiter Brust im Heimspiel gegen Büttelborn aufzutreten. Für heute war es zu wenig, tut mir auch wirklich leid für die mitgereisten Anhänger, tut mir leid für die Jung’s, die glaube ich ihr Bestes gegeben haben. Heute kullert vielleicht die eine oder andere Träne, wir sind nicht zufrieden mit dem was wir gezeigt haben, nächste Woche kann das schon wieder ganz anders aussehen und dann sehen wir weiter”, so Olli Schulz abschließend.

Es spielten: Domic und Goder; Drews (2), Brandt (2), Horikawa, Grimm (2), Kirchherr (1), Hollnack (1), Holschuh, Raschke (2), Schmitt, Mai (2), Eisenhuth (10/6), Zappe