Löwen I zeigen den bekannten Biss

SG Rot-Weiss I vs. HSG Rodenstein 32:28 (15:18)

Es war keine fehlerfreie Leistung die den Zuschauern am vergangenen Sonntag geboten wurde, aber die Jungs haben das erste Mal in dieser Saison von der ersten  bis zur 60. Minute wirklich gekämpft, so wie man die Löwen eigentlich kennt. Es wäre wünschenswert, dass dies der Auftakt zu einer weiterhin konstanten Spielweise gewesen ist. Die HSG Rodenstein, ein Verbund aus den Mannschaften Fränkisch-Crumbach, Reichelheim und Beerfurth, drei Handball-Sportvereine die gegen Ende der Saison 2013/2014 beschlossen haben sich zu einer Handballspielgemeinschaft zusammenzuschließen um den Fortbestand des Handballsports im oberen Gersprenztal zu sichern, war ein starker und in dieser Formation nicht bekannter Gegner. Folglich musste man zunächst bis auf das 5:5 (8.) und das 8:8 (17.) immer wieder einem Rückstand von maximal vier Toren hinterherlaufen. Doch die Mannschaft hat sich von den ihr unterlaufenen Fehlern nicht herunterziehen lassen sondern hat sich immer wieder neu motiviert. Bis zur Pause lag man noch mit drei Treffern im Rückstand, und ging dann mit 15:18 in die Halbzeit. Nach dem Wiederanpfiff gelangen sofort zwei Tore, und in der 36. Minute fiel das 20:20. Drei Minuten sollte es dauern bis der nächste Treffer zum 21:20 fallen sollte. Die HSG legte ihrerseits zwei Tore nach, worauf die Löwen wiederum mit zwei Toren antworteten. So lief es bis zum 29:28, dann erst konnten die Löwen mit drei Treffern davonziehen und erhielten kurz vor dem Abpfiff auch noch einen 7m Strafwurf zugesprochen, den der A-Jugendliche Bastian Thierolf, der zuvor unfair gestoppt wurde, kaltschnäuzig selbst einnetzte. Die Abwehr hatte sich an diesem Sonntag Top auf die Spielzüge des Gegners eingestellt. Jakob Stoffel, und in der zweiten Hälfte auch Florian Küchler, haben es immer wieder verstanden die Angriffe der Rodensteiner zu unterbrechen und somit auch mehrere Ballgewinne erzielt, die dann durch schnelle Gegenstöße auch zum Torerfolg führten. Wurde in den eigenen Reihen ein Ball verloren oder eine Torchance nicht genutzt, erkämpfte sich die Abwehr den Ball wieder zurück. Hinzu kam, dass Timo Braun im Tor einen bärenstarken Tag erwischt hatte, der Abwehr die nötige  Sicherheit gab da er wichtige Bälle hielt, und somit “der Schlüssel zum Erfolg war” wie es Trainer Olli Schulz ausdrückte. “Wir haben den Ball besser laufen lassen und unsere Fehler reduziert” so Schulz weiter. Insbesondere lobte er auch die beiden A-Jugendlichen Christiano Rodigues (2 Tore)  und Bastian Thierolf (1 Tor), die an diesem Tag ihre Spielanteile erhielten und einen guten Eindruck hinterließen. Am kommenden Samstag steht um 19 Uhr das Auswärtsspiel gegen den TV Glattbach (Tabellenplatz 6, 11:9 Punkte) in der Sporthalle Goldbach-Weberborn, 63773 Goldbach, auf dem Terminplan, vielleicht bringen die Jung’s ja zwei Punkte zum 1. Advent mit nach Hause. Zu wünschen wäre es ihnen.

Es spielten: Weih und Braun (Tor), Geist (1), Horikawa, Rodrigues (2), Hollnack (2), Stoffel (4), Dobler (5), Küchler (11/4), Toscano (5/4), Ratley (1), Thierolf (1/1)

Löwen I zeigen den bekannten Biss

Löwen I zeigen den bekannten Biss

SG Rot-Weiss I vs. HSG Rodenstein 32:28 (15:18)

Es war keine fehlerfreie Leistung die den Zuschauern am vergangenen Sonntag geboten wurde, aber die Jungs haben das erste Mal in dieser Saison von der ersten  bis zur 60. Minute wirklich gekämpft, so wie man die Löwen eigentlich kennt. Es wäre wünschenswert, dass dies der Auftakt zu einer weiterhin konstanten Spielweise gewesen ist. Die HSG Rodenstein, ein Verbund aus den Mannschaften Fränkisch-Crumbach, Reichelheim und Beerfurth, drei Handball-Sportvereine die gegen Ende der Saison 2013/2014 beschlossen haben sich zu einer Handballspielgemeinschaft zusammenzuschließen um den Fortbestand des Handballsports im oberen Gersprenztal zu sichern, war ein starker und in dieser Formation nicht bekannter Gegner. Folglich musste man zunächst bis auf das 5:5 (8.) und das 8:8 (17.) immer wieder einem Rückstand von maximal vier Toren hinterherlaufen. Doch die Mannschaft hat sich von den ihr unterlaufenen Fehlern nicht herunterziehen lassen sondern hat sich immer wieder neu motiviert. Bis zur Pause lag man noch mit drei Treffern im Rückstand, und ging dann mit 15:18 in die Halbzeit. Nach dem Wiederanpfiff gelangen sofort zwei Tore, und in der 36. Minute fiel das 20:20. Drei Minuten sollte es dauern bis der nächste Treffer zum 21:20 fallen sollte. Die HSG legte ihrerseits zwei Tore nach, worauf die Löwen wiederum mit zwei Toren antworteten. So lief es bis zum 29:28, dann erst konnten die Löwen mit drei Treffern davonziehen und erhielten kurz vor dem Abpfiff auch noch einen 7m Strafwurf zugesprochen, den der A-Jugendliche Bastian Thierolf, der zuvor unfair gestoppt wurde, kaltschnäuzig selbst einnetzte. Die Abwehr hatte sich an diesem Sonntag Top auf die Spielzüge des Gegners eingestellt. Jakob Stoffel, und in der zweiten Hälfte auch Florian Küchler, haben es immer wieder verstanden die Angriffe der Rodensteiner zu unterbrechen und somit auch mehrere Ballgewinne erzielt, die dann durch schnelle Gegenstöße auch zum Torerfolg führten. Wurde in den eigenen Reihen ein Ball verloren oder eine Torchance nicht genutzt, erkämpfte sich die Abwehr den Ball wieder zurück. Hinzu kam, dass Timo Braun im Tor einen bärenstarken Tag erwischt hatte, der Abwehr die nötige  Sicherheit gab da er wichtige Bälle hielt, und somit “der Schlüssel zum Erfolg war” wie es Trainer Olli Schulz ausdrückte. “Wir haben den Ball besser laufen lassen und unsere Fehler reduziert” so Schulz weiter. Insbesondere lobte er auch die beiden A-Jugendlichen Christiano Rodigues (2 Tore)  und Bastian Thierolf (1 Tor), die an diesem Tag ihre Spielanteile erhielten und einen guten Eindruck hinterließen. Am kommenden Samstag steht um 19 Uhr das Auswärtsspiel gegen den TV Glattbach (Tabellenplatz 6, 11:9 Punkte) in der Sporthalle Goldbach-Weberborn, 63773 Goldbach, auf dem Terminplan, vielleicht bringen die Jung’s ja zwei Punkte zum 1. Advent mit nach Hause. Zu wünschen wäre es ihnen.

Es spielten: Weih und Braun (Tor), Geist (1), Horikawa, Rodrigues (2), Hollnack (2), Stoffel (4), Dobler (5), Küchler (11/4), Toscano (5/4), Ratley (1), Thierolf (1/1)

Bericht: Thomas Adler/Presse