Löwen II: Negativtrend setzt sich fort

Mit einer 26:31(10:11) Niederlage kehrte die zweite Mannschaft aus Eppertshausen zurück, und musste somit die dritte Niederlage in Folge hinnehmen. Gegen eine starke kämpferische Leistung der Hausherren wussten sich die Löwen nicht zu helfen, und haben zurecht verdient die Begegnung verloren.

Von Anfang an war es den Rot-Weissen bewusst, dass sich diese Begegnung nicht mit schön spielen gewinnen lassen wird. Doch irgendwie gelang es ihnen nicht die notwendige Spannung und Konzentration auf die Platte zu bringen. Zunächst gelang dies noch defensiv, allerdings fand man im Angriff keine Mittel gegen die kompakt stehende 6:0 Deckung der Gastgeber. Selbst wenn die Lücken gefunden wurden scheiterte man im Abschluss am gegnerischen Torhüter, oder am Aluminium des Torgestells. Nach einer Viertelstunde stand es 2:3. Im weiteren Spielverlauf wirkten sich die vergebenen Chancen auch auf das Abwehrspiel aus. Ohne Selbstvertrauen und ohne Überzeugung bekamen die Löwen immer mehr Schwierigkeiten mit der HSG (3:6). Zwischenzeitlich gelang es den Vorsprung wieder zu verkürzen und soger der Ausgleich (7:7), doch in den ersten 30 Minuten lief die SG-Reserve immer einem ein bis zwei Tore Rückstand hinterher. Mit 10:11 ging es in die Kabinen.

Nach der Pause zeigten die Löwen ein anderes Gesicht. Mit agilem Abwehrspiel gelangen Ballgewinne, die auch über Tempogegenstöße in Tore umgesetzt werden konnten (13:11). Leider dauerte diese Phase der Begegnung aus Sicht der Rot-Weissen nur knapp fünf  Minuten, ehe die Mannschaft dann wieder dem Trott aus der ersten Halbzeit verfiel. Trotzdem gelang es den Vorsprung (18:16) bis zur 45 Minute zu halten (22:20). Durch technische Fehler und unvorbereitete Abschlüsse wurde es der HSG ermöglicht innerhalb von nur einer Minute die Begegnung in sogar Unterzahl zu drehen (22:23). Jetzt entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem die SG-Reserve bis in die 50 Minute die Oberhand behielt (25:24). In den letzten zehn Minuten wurden dann aber deutlich zu viele Fehler gemacht, die HSG nutze diese mit einem 6:0 Lauf aus und siegte letzten Endes verdient mit 26:31.

Es spielten: K. Boneberger und L. Keller im Tor; J. Buchinger (13/8), S. Weber (4), D. Machado (2), S. Siebenschuh (2), H. Stoffel (2), N. Galitz (1), A. SChlett (1), M. Wallner (1), M. Dobler, L. Mai, T. Mohrhardt, nicht eingesetzt wurden: O. Thiam, N. Krause, M. Maloul