Löwen schlagen den Tabellenführer – Sieg im Nachbarschaftsderby gegen Stockstadt/Mainaschaff

Löwen schlagen den Tabellenführer – Sieg im Nachbarschaftsderby gegen Stockstadt/Mainaschaff

SG Rot-Weiss Babenhausen – HSG Stockstadt/Mainaschaff 32:27 (14:13)

Die Löwen brannten auf die Revanche gegen den Nachbarn aus Unterfranken, wollten sie doch nicht nur die knappe Vorspielniederlage wettmachen sondern auch durch einen Erfolg gegen den Tabellenführer der Landesliga-Süd bis auf einen Punkt an diesen heran rücken. Nach einem hochklassigen Spiel, in dem die Löwen besonders in der 2. Spielhälfte wie aus einem Guss spielten, waren sie am Ende die bessere Mannschaft und holten sich völlig verdient beide Punkte. Damit haben sich die Rot-Weissen in der Spitzengruppe festgesetzt und weiterhin berechtigte Meisterschaftsambitionen.

Trainer Josef Seidl verzichtete auf eine direkte Manndeckung gegen den überragenen HSG-Akteur Rosenberger, jedoch hatte Adrian Schild von Anfang an die Aufgabe, dem Hauptschützen der Gäste im Abwehrverhalten besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Diese Maßnahme griff auch recht gut, wobei beide Mannschaften in der Abwehr gut standen. Die Gäste führten bis zur 25. Min. ständig, gestützt auf ihren Torhüter, der einige glasklare Möglichkeiten für die Löwen, darunter gleich zwei Siebenmeter, zunichte machte. Erst danach konnten die Rot-Weissen erstmals beim 13:12 selbst in Führung gehen und hatten beim 14:13 zur Pause die Nase knapp vorn.

In der 2. Spielhälfte wurden die Löwen immer kombinationssicherer und nutzten ihre Chancen, Nach der dritten Zweiminutenstrafe gegen Max Unger übernahm Tim Gotta auf halbrechts immer mehr Verantwortung und erzielte wichtige Treffer, darunter fünf sicher verwandelte Siebenmeter ! Die HSG geriet ins Hintertreffen, gab sich aber nicht auf und kam in der 47. Minute zum Ausgleich – 20:20. Hierbei hielt der zum Siebenmeter eingewechselte Julian Sahm zunächst den Strafwurf von Rosenberger, konnte aber den erfolgreichen Nachschuß nicht verhindern.In der 53. Minute zeigte er jedoch gegen den gleichen Spieler keine Nerven und parierte glänzend ! Die Löwen behielten die Ruhe und Übersicht, setzten sich wieder zum 22:20 ab und führten in der 53. Minute 25:21. Dazu hielten sie das Tempo hoch und brachten damit die Gäste mehr und mehr in Verlegenheit. In der 57. Minute fiel das 29:24 durch Adrian Schild und damit war die Entscheidung gefallen. Die Gäste fielen nur noch durch zwei völlig unnötige grobe Fouls auf, für die sie zwei rote Karten quittieren mussten.

Spielfilm: 0:2, 2:4, 4:4, 4:7, 9:9, 11:11, 13:12, 14:13 – 15:13, 17:14, 19:16, 20:18, 20:20, 22:20, 25:21, 27:23, 29:24, 31:26, 32:27.

Babenhausen spielte mit: Dirk Hofmann (1.-60.) und Julian Sahm ( 47. u. 53. Min. / 2 geh. 7-m), Patrick Hochgesang 1, Adrian Schild 6/2, Marc Grimm 5, Michael Spiehl 3/3, Caner Adanir 3, Stefan Hollnack 1, Dirk Etzel, Timo Kniese 3, Tim Gotta 8/5, Max Unger 2, Hendrik Stoffel, Jakob Stoffel, Jochen Müller.

Zeitstrafen: SG: 6 (je 3×2 gegen M. Unger und M. Spiehl) – HSG: 3 (2 rote Karten wegen gr. Foulspiel gegen Schandin 53. und Rosenberger 59. Min.)

Siebenmeter: SG: 10/13 – HSG: 2/4.

Am kommenden Samstag, 16. Febr. müssen die Löwen zum TV Büttelborn. Spielbeginn ist um 19.30 Uhr in der Sporthalle Büttelborn, Georgenstrasse.