Löwen werden Favoritenrolle gerecht

Löwen werden Favoritenrolle gerecht

SG Rot-Weiss gegen MSG Böllstein/Wersau 43:24 (19:12)

Gegen den Tabellenletzten konnte die erste Mannschaft der Rot-Weissen Löwen einen deutlichen Sieg einfahren. Trotz der Ausfälle von Regisseur Christoph Seipel (Verdacht auf Leistenbruch) und Sebastian Binder (Grippe) fanden die Löwen gut ins Spiel. Armin Lehn, Trainer der MSG, ließ Torjäger Stefan Hollnack von Beginn an offensiv decken, um den Spielfluss der SG an dieser Stelle zu unterbinden. Die MSG machte auch von Anfang an deutlich, dass sie sich nicht so ohne Weiteres geschlagen gibt. Dies sollte auch bis zur neunten Minute, beim Spielstand von 5:5, gelingen. Dann erhielten die Gäste zwei Zeitstrafen kurz hintereinander, und die Löwen zogen in dieser Phase des Spiels auf 13:7 davon. Über das 17:9, das Jan Sommerfeld in der 25. Minute mit einem von insgesamt sieben 7m Strafwürfen erzielte, ging man mit 19:12 in die Halbzeitpause.

Trainer Christian Seeliger konnte sich nach dem Wechsel auf das angesagte hohe Tempospiel seiner Mannschaft verlassen, das den Gästen zusehends die Kräfte raubte. So kam man schnell über das 19:13 zu einem 36:18 in der 16. Minute der zweiten Spielhälfte, und die Löwen konnten so einen ungefährdeten 43:24 Endstand herbeiführen. „Wir sind weiter hungrig auf Erfolg und erfolgreichen Handball. Das haben wir in der zweiten Halbzeit rigoros durchgesetzt“, kommentierte Christian Seliger nach dem Spiel. Er zeigte auch Zufriedenheit mit der Reaktion die die Mannschaft im Hinblick auf das verlorene Spiel gegen Hanau an den Tag legte, ebenso mit der Leistung der Deckung und der schnellen Tempogegenstöße. Der Sieg hätte durchaus noch höher ausfallen können, wären alle Chancen auch in Tore umgesetzt worden. Nun gilt der Blick nach vorne, denn am kommenden Samstag steht um 19.15 Uhr beim SV Erbach, Mehrzweckhalle Heppenheim-Erbach, Ortsstraße, 64646 Heppenheim-Erbach, auf dem Plan. Auch hier heißt es den Gegner nicht zu unterschätzen, auch wenn dieser am vorletzten Tabellenplatz zu finden ist.

Es spielten: Breidenbach (1.- 45.) und Steuer (45. – 60.) Tor, Müller (3), Sommerfeld (10/7), Erk (9), Hollnack (8), Hermann (2), Gotta (4), Stoffel (2), Bukvic (2), Geist (3), Maloul

Zeitstrafen: 5/5, 7m: 7/3