Nach knapper Niederlage gegen Hüttenberg Sensationssieg in Eisenach !

Nach knapper Niederlage gegen Hüttenberg Sensationssieg in Eisenach !

Regionalliga Südwest, Staffel Ost:

SG Rot-Weiss – TV Hüttenberg 29:32 (13:19)
Gegen die Gäste aus Mittelhessen wollten die Junglöwen am vergangenen Donnerstag an die zuletzt guten Leistungen anknüpfen und den Abstand auf die vor ihnen liegenden Mannschaften verkürzen. Der TV Hüttenberg hatte noch die Chance, sich als Zweiter direkt für die Regionalliga-Saison 2006/07 zu qualifizieren. Gute Voraussetzungen also für ein interessantes Handballspiel.
Der Löwennachwuchs begann die Partie sehr verhalten und kam in den ersten zehn Minuten überhaupt nicht ins Spiel. Hüttenberg legte los wie die Feuerwehr und führte in der 9. Minute schon 7:1. Eine gehörige Standpauke in der nun folgenden Auszeit durch Trainer Caner Adanir rüttelte die Mannschaft dann wach. Endlich lief es besser und in der 21. Minute betrug der Rückstand beim 8:11 nur noch drei Tore. Aber die Gäste zeigten, warum sie ganz weit vorne stehen und setzten sich bis zur Pause wieder auf sechs Tore ab – 13:119.
Die Rot-Weissen kamen dann hellwach aus der Kabine, erzielten bis zur 35. Minute vier Tore hintereinander zum 17:19. Hüttenberg war beeindruckt, konnte aber bis zur 48. Minute einen leichten Vorsprung behaupten – 18:20, 20:22, 22:25, 23:26, 24:26. Die Entscheidung fiel dann zwischen der 49. und 56. Minute, als sich Hüttenberg zum 26:30 absetzen konnte und von diesem Vorsprung bis zum Ende zehrte.
Babenhausen spielte mit: Michael Kettler und Max Greifenstein (2 geh. 7 m) im Tor, Mustafa Pektas, Hendrik Stoffel, Stefan Hollnack 4/1, Timo Kniese 1, Stefan Unrath 1, Adrian Schild 16/7, Max Unger 4, Sascha Göbel 3, Daniel Ringelhan.

ThSV Eisenach – SG Rot-Weiss 36:37 (15:20)

Am Sonntag mußten die Junglöwen dann zum Tabellenzweiten ThSV Eisenach und stellten dem Topfavoriten in eigener Halle ein Bein ! Nach einen dramatischen Spielverlauf gewann der Löwennachwuchs völlig verdient 37:36. Von Anfang an konnten die Jungs um die Trainer Bleibtreu und Adanir den körperlich überlegenen Gastgebern Paroli bieten. Die Abwehr agierte in den ersten 30 Minuten sehr konzentriert und mit einem sehr gut aufgelegten Michael Kettler im Tor wurden ein ums andere Mal aussichtsreiche Möglichkeiten der Eisenacher entschärft. So konnte man sich nach dem 5:5 leicht auf 5:7 absetzen. Dieser Vorsprung wurde dann nicht mehr abgegeben und kontinuierlich ausgebaut. Im Angriff spielten die Junglöwen mit Druck und durch schöne Spielzüge kam man immer wieder zu gut heraus gespielten Treffern. Geschickt führte Max Unger Regie und hatte immer eeine Antwort auf die nun immer wieder wechselnde Abwehrformation der Gastgeber parat. Egal, ob die Eisenacher mit einer 5:1 oder 6:0 Abwehr agierten, nichts konnte den Tordrang der Rot-Weissen stoppen. Selbst als es beim 11:12 eng wurde, besannen sich die Junglöwen auf ihre Stärken und zogen auf 11:15 davon. Und nach dem 14:19 und 14:20 führten sie dann sogar mit sechs Toren Vorsprung. Mit dem Halbzeitpfiff kam der ThSV dann noch zum 15:20.
In der Kabine wurden nochmals alle Kräfte mobilisiert, denn man rechnete jetzt mit einem Sturmlauf der Gastgeber. Da Babenhausen nur mit zwei Auswechselspielern anreisen konnte und die Eisenacher Bank komplett besetzt war, war man gewarnt. Doch der Sturmlauf blieb zunächst aus, satt dessen rollte wieder der Löwen-Express. Sofort erzielte man das 15:21 und diesmal konnte der Vorsprung von sechs Toren bis zum 18:24 gehalten und dann sogar noch leicht ausgebaut werden – 18:25, 19:26, 19:27. Die zahlreich mit gereisten Anhänger trauten ihren Augen nicht ! Nach 38 Minuten stand es 19:27. In der 40. Minute hieß es 21:29, aber jetzt kam das erwartete Aufbäumen der Eisenacher. In der Abwehr der Junglöwen machte sich langsam der Kräfteverschleiß bemerkbar. Die Gastgeber wollten jetzt alles und kämpften verbissen. So holten sie Tor um Tor auf – 24:29, 27:31, 30:32. Bei doppelter Manndeckung gegen Max Unger und Stefan Hollnack vergaben die Junglöwen allerdings auch klarste Torchancen. Doch der überragende Adrian Schild erzielte das wichtige 30:33. Bei diesem Vorsprung blieb es über 32:35 und 33:36 bis zur 57. Minue. Die Babenhäuser Buben waren nun richtig platt und die Gastgeber nutzten ihre Möglichkeiten. Das 36:36 kurz vor dem Ende war die Folge. Da war noch eine Minute zu spielen und Sascha Göbel erzielte dreißig Sekunden vor dem Ende das 36:37. Eisenach nahm sofort eine Auszeit. Die Rot-Weissen hatten ein Unentschieden sicher, wollten aber den Sieg ! Fünf Sekunden vor dem Abpfiff kam der gegnerische Linksaussen zum Schuß, stand aber im Kreis. Damit war der Sieg perfekt !
Babenhausen spielte mit: Michael Kettler und Max Greifenstein im Tor, Stefan Hollnack 5/1, Timo Kniese 4, Max Unger 6, Sascha Göbel 3, Daniel Ringelhan, Adrian Schild 17/6, Hendrik Stoffel 1, Stefan Unrath 1.

Letztes Spiel der Saison: Donnerstag, 20. April, 19.30 Uhr, Schulsporthalle gegen JSG Obernburg/Erlenbach.