Rundenende bei den Rot-Weißen

Rundenende bei den Rot-Weißen
Abschied aus der Landesliga mit knapper Niederlage
 
Es war ein seltsames Bild nach dem Abpfiff in Roßdorf. Während die eine Mannschaft gewonnen und die andere verloren hatte, standen dennoch beide Teams auf der Spielfläche, freuten sich und ließen sich von ihrem Anhang feiern.
Die Gastgeber aus Roßdorf bejubelten den Erfolg im letzten Saisonspiel gegen den Meister aus Babenhausen, der in dieser Partie seinen letzten Auftritt in der Landesliga Hessen Süd bestritt und schon vor dem Spiel als Aufsteiger in die Oberliga feststand.
 
Bereits in der vergangenen Woche wurden Aufstieg und Meisterschaft perfekt gemacht und das Training in dieser Woche reduzierte sich auf Geschicklichkeitsspiele mit dem großen runden Ball – die Luft war draußen und es fiel der Mannschaft offenkundig schwer, noch ein letztes Mal Spannung aufzubauen.
Da zudem am Sonntag auch die 2.Mannschaft in Dieburg ihre Meisterschaft festmachte und man geschlossen bei der unmittelbar vorher stattfindenden Partie in Dieburg anwesend war, erschien die Truppe erst ein knappe halbe Stunde vor Anpfiff in Roßdorf, was der Konzentration ebenfalls nicht wirklich zuträglich war.
 
Nachdem diversen Ehrungen und Verabschiedungen vor Anpfiff stattgefunden hatten, ließen sich die Gastgeber noch eine schöne Geste einfallen, als ein lebensgroßer Plüschlöwe die Rot-Weißen mit Blumenstrauß zur Meisterschaft beglückwünschte.
 
Im Spiel schließlich war es mit den Nettigkeiten aber vorbei. Dem Gastgeber gelang es, sich für dieses letzte Rundenevent nochmals maximal zu motivieren. Nach durchwachsenen Leistungen in den letzten Partien wollte man sich mit einem Heimsieg mit dem eigenen Anhang versöhnen – dafür war das Spiel gegen den Meister prädestiniert!
Von Anfang an ließ man keine Zweifel aufkommen und agierte – ganz im Gegensatz zu den Rot-Weißen – sehr konzentriert, diszipliniert und mit maximalem Körpereinsatz.
Die Löwen wurden vor allem im ersten Durchgang überrollt und beim 15-22 kurz vor dem Seitenwechsel bahnte sich ein Debakel an. Obwohl sich Trainer Pralas in Voraussicht auf das zu Erwartende vor der Partie vorgenommen hatte, ruhig zu bleiben und hinzunehmen, was kommen mag und seine Jungs ihren letzten Landesligaauftritt einfach genießen zu lassen, gab es in der Halbzeitpause einige mahnende Worte. Obgleich der Ausgang bedeutungslos war, wollte man sich, vor allem wegen der zahlreichen mitgereisten Fans, nicht deklassieren lassen und zumindest ordentlich verabschieden.
Etwas engagierter lief es schließlich auch in der 2.Hälfte. Obwohl man munter durchwechselte und alle Spieler ihre Anteile bekamen, konnte man den Abstand wieder verkürzen und mehrfach auf zwei Tore aufschließen. Näher sollte man an diesem Tag nicht mehr herankommen und am Ende stand ein verdienter 37-35-Heimsieg der SKG Roßdorf, der allerdings die gute Laune bei Mannschaft und Fans nicht trüben konnte.
 
Geschlossen ging es im Anschluss zurück nach Babenhausen, wo man gemeinsam mit der „Zwoten“ im Roten Hahn bis in die frühen Morgenstunden den denkwürdigen Doppelaufstieg feierte.
 
Es spielten:
M.Kettler und J.Sahm im Tor, S.Hollnack (10/3), S.Herrmann (6), T.Gotta (5/2), Ch.Seipel (3), J.Stoffel (2), S.Siebenschuh (2), J.Pullmann (3), Caner Adanir (2) und Cem Adanir (2).
 
Spielfilm: 0-1, 1-1, 1-4, 3-5, 3-8, 6-10, 8-14, 11-14, 13-16, 13-19, 15-22, 16-22 / 18-22, 22-26, 24-26, 25-29, 27-30, 30-34, 32-34, 34-36, 34-37, 35-37
 
7m/2min/RK >             Babenhausen                7-5 / 7 / 0
                                    Glattbach                     3-3 / 10 / 1 (Bickert, 3x2min.)
Zuschauer: ca. 300