Sieg!!!

Sieg!!!

Welch grandioses Rückspiel !!!

 
Mit dem Bericht der letzten Woche bereits angekündigt, mussten die Damen 7 Tage nach dem Hinspiel in Hörstein das Rückspiel in heimischer Halle bestreiten.
Zahlreiche Fans kamen in die Halle, um am Samstag die Fortsetzung mit zu erleben.
Und die SG-Damen hielten ihr Versprechen nach dem Rückspiel, nicht mehr so viele Gegentore zu zu lassen.
Zur Halbzeit stand es 18:0! Durch eine unglückliche Abwehraktion bekamen die Hörsteinerinnen im 7. Angriff der 2. Halbzeit einen 7-m zugesprochen und verwandelten ihn zum 22:1 Zwischenstand. Der zweite Treffer für Hörstein im 14. Angriff war eine abgefälschte unhaltbare Bogenlampe und der 3. Treffer kam durch einen Aufsetzer ins lange Eck zustande.
Aber der Reihe nach:
Spielergebnis: SG Rotweiss Babenhausen – Hörstein: 43:3!!!
Auch in dieses Spiel gingen die Rotweiss-Damen hochmotiviert und schafften es, dieses Engagement auch in der Abwehr zu zeigen. Durch die offensive 5:1 Abwehr wurden die Gegnerinnen ständig gestört und daran gehindert, ein Spiel aufzubauen. Auch das Durchkommen bis zum Abwehrkreis wurde nicht zugelassen. Durch viel zu überhastete Torwürfe aus dem Rückraum oder Ballverlusten durch ungenaue Pässe, konnten das Rotweiss-Team einen Schnellangriff nach dem anderen vortragen. Auch in der zweiten Welle gab es viele Anspielstationen, so dass die Abwehr noch nicht richtig sortiert, aber der Torabschluss schon erfolgt war. Hier zeigten sich die Unkonzentriertheiten des Babenhäuser Spiels. In den ersten 10 Schnellangriffen gab es bereits 4 „Hundertprozentige“ Möglichkeiten, die nicht eingenetzt werden konnten.
Aber die Babenhäuser Damen ließen sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen. Die Trainer forderten immer wieder die Abwehr zu noch besseren Leistungen und brachten die notwendige Gelassenheit ins Angriffsspiel. Die Schnelligkeit des Spiels zeigt sich in der Angriffszahl: mit 75 Angriffen haben sich die Damen selbst übertroffen. Die gute Statistik wird getrübt durch die vielen Fehlwürfe aus den freien Möglichkeiten. 50 geworfene Tore wären „drin“ gewesen, schade…
Goalgetterin des Spiels war Ulrike Müller, die mit 8 Treffern auf der linken Außenbahn schnelle Gegenstöße lief und frei angespielt werden konnte.
Auf der rechten Außenbahn empfahl sich die einzige Linkshänderin der Mannschaft Ulrike Beckmann, die ihre Gegnerin mit Aktionen überraschte, öfter mal den Ball klaute und ihre Mitspielerinnen in Szene setzte. Alles in allem war dieses Spiel eine geglückte Revanche für die 19 Gegentore des Hinspiels.
Hoffen wir, von diesem Optimismus etwas ins nächste Spiel am Samstag, 23.01., nach Hösbach zu tragen, damit wir die nächsten wichtigen Punkte mit nach Hause bringen können.
 
Für Babenhausen spielte:
Denise Weilmünster im Tor
Svenja Staudt (3), Nicole Scharf (5/1), Cathrin Beckmann (6), Nadja Günther (5), Heike Willand (6), Christine Filipp (2), Ulrike Beckmann (4), Daniela Bauer (1),
Ulrike Müller (8), Mascha Rheinheimer (3)
 
Spielfilm:
18:0 // 22:1; 27:2; 30:3; 43:3