Souveräner Löwensieg im vorletzten Meisterschaftsspiel – Schönes Abschiedsgeschenk für die Junglöwen

Souveräner Löwensieg im vorletzten Meisterschaftsspiel – Schönes Abschiedsgeschenk für die Junglöwen

BSC Urberach – SG Rot-Weiss 28:36 (13:18)

Auch nachdem die Löwen als Meister und Aufsteiger feststehen, hielt sich die Mannschaft beim BSC Urberach schadlos und ließ keineswegs die Zügel schleifen. Die Rot-Weissen hatten gegen die Gastgeber zu keiner Zeit ernsthafte Probleme und kamen zu einem sicheren Erfolg. Trainer Josef Seidl ließ mit leicht veränderter Anfangsformation beginnen, was dem Spielfluß aber keinen Abbruch tat und so gingen die Löwen direkt mit 2:0 in Führung. Urberach wollte dem Meister Paroli bieten und hielt die Partie in der Folgezeit lange offen. Erst sechs Minuten vor dem Ende der 1. Spielhälfte nach dem 13:13 setzten sich die Löwen zum 13:18 Halbzeitstand ab.
Nach dem Wechsel kam dann das Tempospiel der Löwen immer mehr zum Tragen und der Vorsprung konnte weiter ausgebaut werden.In der 40. Minute war beim 16:24 schon eine Vorentscheidung gefallen. Die Gastgeber hatten danach nicht mehr die Mittel, die Rot-Weissen noch ernsthaft in Gefahr zu bringen, so daß der Vorsprung über die Zeit gebracht wurde.
Spielfilm: 0:2, 3:3, 3:5, 5:5, 7:6, 8:7, 8:10, 10:12, 13:13, 13:15, 13:18 – 13:19, 15:20, 16:24, 19:27, 22:30, 24:32, 28:36.
Babenhausen spielte mit: Marcus Kuhnke (1.-45.) und Axel Schlett (2 geh. 7 m) im Tor, Caner Adanir 2, Michael Spiehl 4/2, Dubi Brozovic 3, Jochen Müller 1, Max Unger 2, Timo Kniese, Stefan Hollnack 5, Cem Adanir 2, Dirk Etzel 6, Steffen Müller 3/1, Sascha Göbel 6, Markus Müller 2/1. Zeitstrafen: BSC: 4, 1 rote Karte (grobes Foulspiel), SG: 6, Siebenmeter: BSC: 5/2, SG: 6/4.

Am kommenden Samstag, 30. April, findet in der Schulsporthalle das letzte Spiel der Saison 2005/06 der Löwen in der BZO statt. Gegner ist um 18.30 Uhr die HSG Reichelsheim/Beerfurth.
Nach dem Spiel findet dann im Foyer die große \”Rot-Weisse-Meisterschaftsfeier\” statt, zu der die Löwen alle Handballfreunde herzlich einladen.

Junglöwen machen sich zum Abschied selbst das schönste Geschenk –
Sieg im letzten Spiel gegen die JSG Obernburg/Erlenbach

SG Rot-Weiss – JSG Obernburg/Erlenbach 26:25 (12:14)

\”Ein schöneres Ende gibt es nicht !\” Originalton von Trainern und Mannschaft nach dem Spiel gegen die Gäste vom Main. Am Tag zuvor waren noch fünf Spieler beim Meisterstück der Löwen in Michelbach dabei und standen nach langer Nacht wieder auf dem Parkett. Zwar merkte man dies in der ersten Hälfte noch deutlich – einzig Torhüter Michael Kettler verhinderte schlimmeres. Die Junglöwen mußten den Gästeführungen hinterher laufen und lagen sogar 8:11 zurück. Nach einer Auszeit gelangen ihnen dann aber vier Tore hintereinander zur 12:11 Führung. Doch die Gäste antworteten prompt mit dem Halbzeitstand zum 12:14.
Mit dem Bewußtsein, daß nach dem Wechsel die letzten dreißig Minuten ihrer hanballerischen Jugendzeit begannen und sie diese unbedingt mit einem Sieg beenden wollten, kamen die Junglöwen zurück aus der Kabine. Und man konnte den Willen förmlich sehen. Im Tor stand nun Max Greifenstein und seine Einwechslung sollte sich später richtig lohnen. Der Spielstand wurde sofort in eine 16:15 Führung umgewandelt. Diese wurde dann nicht mehr abgegeben, sondern noch auf zwei Tore erhöht- 18:16, 19:17, 20:18 hieß es nach einer Viertelstunde der 2. Spielhälfte. Die Kräfte ließen jetzt allerdings mehr und mehr nach und die Gäste glichen zum 20:20 aus. Die Junglöwen legten jetzt immer ein Tor vor, die JSG glich immer wieder aus. Das ging bis zum Schluß so weiter. In dieser Phase hatte Max Greifenstein seinen großen Auftritt: Zwei Würfe vom Kreis und drei Gegenstösse hintereinander entschärfte er innerhalb von fünf Minuten – eine 100-prozentige Ausbeute !
Die Uhr stand bei 58:51 und es stand 25:24 für die Junglöwen, als die Gäste eine Auszeit nahmen und danach zum 25:25 erfolgreich waren. 35 Sekunden vor dem Schlußpfiff Ballbesitz für die Junglöwen. Bei 59:37 nahm Caner Adanir seine Auszeit. Der anschließende Spielzug führte zum Tor durch Stefan Hollnack. Doch dem Treffer wurde die Anerkennung versagt, weil die Schiedsrichter zuvor auf Foulspiel entschieden hatten. Da war was los auf der Rot-Weiss-Bank. Doch Freistoß für die Junglöwen bei 59:56 und der Spezialist für Tore in allerletzter Sekunde, Adrian Schild, stellte sich zum Freiwurf. Die Gäste rechneten mit einem Schuß aus dem Rückraum, doch Adrian Schiuld täuschte nach rechts an und der komplette Innenblock der Gäste fiel darauf rein. Der Schuß kam dann links und landete im Netz !

Die Mannschaft: Michael Kettler und Max Greifenstein im Tor, Stefan Hollnack, 5/2, Timo Kniese 3, Max Unger 4, Sascha Göbel 1, Daniel Ringelhan 1, Adrian Schild 7, Hendrik Stoffel 1, Stefan Unrath 4, Mustafa Pektas.

Die Junglöwen bedanken sich herzlich bei allen, die die Mannschaft in den vergangenen Jahren so toll unterstützt haben !!!