Zwei Niederlagen in Folge

Zwei Niederlagen in Folge

SG – HSG Bachgau II 11:19 (5:9)

Mit nur elf Bällen im gegnerischen Netz kann man nunmal kein Spiel gewinnen.

Nach dem Start von 1:1 fingen die Bachgauerinnen an, sich langsam aber kontinuierlich abzusetzen. In der gesamten ersten Halbzeit schafften die SG Damen aus 22 Torwürfen nur fünf Tore. Die Bauchgauerinnen konnten sich trotz einer Wurfeffektivität von 50% mit nur vier Treffern zur Halbzeitpause absetzen.

In der zweiten Halbzeit zeigten die SG Damen zu Beginn eine stärkere Leistung als in den ersten 30 Minuten des Spiels. So konnte man durch Tempogegenstöße oder freigespielte Außen  auf 8:10 verkürzen. Danach fielen die Rot/Weissen jedoch förmlich in ein Loch. In neun Angriffen gelang kein einziges Tor. Dafür konnte die HSG von 10:12 auf 10:18 den Vorsprung ausbauen. Zum Abpfiff zeigte die Anzeigetafel die 11:19 Niederlage für die SG an.

Betrachtet man das gesamte Spiel, so hatten die Gäste eine Wurfeffektivität von 47%. Die SG Damen dagegen nur eine von 30%. Mit solch einer schlechten Trefferquote ist es schwer ein Spiel zu gewinnen, egal wie stark der Gegner auch ist.

Jetzt heißt es abhaken und weiter geht’s.

 

Es spielten:

Denise Weilmünster (Tor), Annika Schneider, Cathrin Beckmann (2), Ulrike Beckmann, Christina Preis (1), Christine Filipp (1), Daniela Bauer, Frederike Titze, Hannah Hiefner, Mascha Rheinheimer, Nicole Scharf (6), Pia Traser (1), Svenja Staudt (2)

 

TuSpo Obernburg – SG 25:12 (11:5)

Ein weiteres Spiel mit zu geringem Torerfolg bringt die zweite Niederlage in Folge ein.

Die SG Damen starteten holprig ins Spiel. Allein acht technische Fehler in der ersten Halbzeit ließen kaum ein attraktives Angriffsspiel zu. Dennoch konnte man bis zur Mitte der ersten Halbzeit den Ausgleich von 5:5 erzielen. Danach brach das eigene Spiel jedoch völlig zusammen und man konnte in den folgenden zwölf Angriffen kein einzigen Ball im Tor unter bekommen. Währenddessen zogen die Obernburgerinnen mit einer Wurfeffektivität von 69% zum Halbzeitstand von 11:5 davon.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich dann noch einmal ähnlich der vorangegangenen. Zwölf technische Fehler und eine Wurfeffektivität von nur 41% ließen keine Verbesserung des Spielflusses zu. Die Damen der TuSpo machten in dieser Phase des Spiels auch mehrere technische Fehler, den SG Damen gelang es jedoch nicht, diese auszunutzen. Vielmehr vergrößerte der Gegner den Vorsprung von 12:5 auf 20:9. Letztlich mussten die babenhäuser Damen die Niederlage von 25:12 hinnehmen.

Erschreckend ist, dass nur drei Spielerinnen sich in die Torschützenliste eintragen konnten.

Es bleibt zu hoffen, dass die schlechte Wurfausbeute und die fehlende Konzentration im Angriffsspiel in den kommenden Spielen abgelegt werden können.

 

Es spielten:

Denise Weilmünster (Tor), Cathrin Beckmann (1), Ulrike Beckmann, Christina Preis, Christine Filipp, Daniela Bauer, Frederike Titze, Hannah Hiefner, Mascha Rheinheimer, Nicole Scharf (9), Pia Traser (2)