Zweite erneut als Stolperstein

Max Willand trifft 16 Mal

In der Bezirksliga A entpuppt sich die Zweite Mannschaft der SG Rot-Weiss Babenhausen allmählich als Favoritenschreck. Am vergangenen Sonntag musste nach dem TV Erlenbach auch der aktuelle Spitzenreiter HSG Aschafftal mit einer 35:36 (18:18)-Niederlage die Heimreise antreten.

Die Gäste legten flott los und führten nach wenigen Minuten mit 3:0. Die Rot-Weissen blieben besonnen und kompensierten mit Kampfgeist und Übersicht den Ausfall einiger Stammkräfte. Dem 4:4-Ausgleichstreffer durch Max Willand ließ Sascha Weber die erstmalige Führung (5:4) folgen. Die nächsten Minuten hatte das Heimteam die Nase vorne (9:7, 11:10) ehe die HSG eine kurze Schwächephase der Löwen zum Führungswechsel nutzte (12:14, 13:15, 16:18). Die Antwort der Gastgeber folgte umgehend. Max Willands Treffer acht und neun sorgten für den 18:18-Halbzeitstand.

Den besseren Start in die zweiten dreißig Minuten erwischte erneut Aschafftal, das prompt auf 23:19 davon ziehen konnte. „Wir haben in dieser Phase tolle Moral bewiesen und uns trotz der dünnen Personaldecke wieder zurück gekämpft“, lobte SG-Trainer Cem Adanir nach der Partie. Babenhausen egalisierte erneut (25:25) und ließ sich nicht abschütteln. Clever und routiniert spielte das Heimteam seine Angriffe bis zum Ende aus und belohnte sich mit der erstmaligen Führung in Durchgang zwei (29:28), welche scheinbar das Löwenteam weiter beflügelte. Zwar konnte die HSG noch einmal zum 34:34 ausgleichen, doch Spiehl und Schulz sorgten mit den Treffern 35 und 36 für die endgültige Entscheidung. „Ich muss allen ein Riesenkompliment machen. Wir haben allen Widrigkeiten getrotzt und mit enormen Willen die zwei Punkte hierbehalten“, freute sich Adanir. Am nächsten Samstag muss die Zweite beim TV Michelbach antreten. Anwurf ist um 20 Uhr in der Kahltalhalle in Michelbach.